DAFFODILS NARZISSEN
William Wordsworth trans. Bertram Kottmann
I wandered lonely as a cloud
That floats on high o'er vales and hills,
When all at once I saw a crowd,
A host, of golden daffodils;
Beside the lake, beneath the trees,
Fluttering and dancing in the breeze.
Continuous as the stars that shine
And twinkle on the milky way,
They stretched in never-ending line
Along the margin of a bay:
Ten thousand saw I at a glance,
Tossing their heads in sprightly dance.
The waves beside them danced; but they
Out-did the sparkling waves in glee:
A poet could not but be gay,
In such a jocund company:
I gazed - and gazed - but little thought
What wealth the show to me had brought:
For oft, when on my couch I lie
In vacant or in pensive mood,
They flash upon that inward eye
Which is the bliss of solitude;
And then my heart with pleasure fills,
And dances with the daffodils.
Der Wolke gleich, zog ich einher,
die einsam zieht hoch übers Land,
als unverhofft vor mir ein Meer
von goldenen Narzissen stand.
Am See, dort wo die Bäume sind,
flatterten, tanzten sie im Wind.
So stetig wie der Sterne Schein
und Funkeln hoch am Himmelszelt,
war'n sie in endlos langen Reih'n
am Saum der Bucht entlang gestellt.
Zehntausende, auf einen Blick,
bogen im Tanz den Kopf zurück.
Ihr Tanzen übertraf sogar
des Wellentanzes Funkelschein:
In dieser ausgelass'nen Schar
muss selbst ein Dichter heiter sein!
Ich schaut' und schaute, kaum bedacht,
welch Wohl dies Schauspiel mir gebracht.
Denn oft, wenn auf der Couch ich ruh'
gedankenschwer, des Grübelns leid,
gesell'n dem Herzen sie sich zu:
dies ist das Glück der Einsamkeit.
Erfüllt von Glück mein Herz dann singt
mit den Narzissen tanzt und springt.

 
See also: http://myweb.dal.ca/waue/Trans/0-TransList.html

index
next
translator's next