ICH BIN EIN KIND DER STADT I AM THE CITY'S CHILD
Anton Wildgans tr. Walter A.Aue
Ich bin ein Kind der Stadt. Die Leute meinen,
Und spotten leichthin über unsereinen,
Dass solch in Stadtkind keine Heimat hat.
In meine Spiele rauschten freilich keine
Wälder. Da schütterten die Pflastersteine.
Und bist mir doch ein Lied, du liebe Stadt!
Und immer noch, sooft ich dich für lange
Verlassen habe, ward mir seltsam bange,
Als könnt' es ein besond'rer Abschied sein;
Und jedesmal, heimkehrend von der Reise,
Im Zug mich nähernd, überläuft's mich leise,
Seh' ich im Dämmer deine Lichterreihn.
Und oft im Frühling, wenn ich einsam gehe,
Lockt es mich heimlich-raunend in die Nähe
Der Vorstadt, wo noch meine Schule steht.
Da kann es sein, dass eine Strassenkrümmung,
Die noch wie damals ist, geweihte Stimmung
In mir erblühen macht wie ein Gebet.
Da ist der Laden, wo ich Heft und Feder,
Den ersten Zirkel und das erste Leder
Und all die neuen Bücher eingekauft,
Die Kirche da, wo ich zum ersten Male
Zur Beichte ging, zum heil'gen Abendmahle,
Und dort der Park, in dem ich viel gerauft.
Dann lenk' ich aus den trauten Dunkelheiten
der alten Vorstadt wieder in die breiten
Gassen, wo all die lauten Lichter glühn,
Und bin in dem Gedröhne und Geschrille
Nur eine kleine ausgesparte Stille,
In welcher alle deine Gärten blühn.
Und bin der flutend-namenlosen Menge,
Die deine Strassen anfüllt mit Gedränge,
Ein Pünktchen nur, um welches du nicht weisst;
Und hab' in deinem heimatlichen Kreise,
Gleich einem fremden Gast auf der Reise,
Kein Stückchen Erde, das mein Eigen heisst.
I am the city's child. The others frown
and poke their nose at children from the town:
they say we have no home where we belong.
It's true, no forest whispered in our prattle
and all we heard was flagstones rattle -
and yet, beloved city, you're my song.
And every time, when work as an attorney
forced me to leave you for a longer journey,
that it be final was my silent fear.
And always when, returning from my travel
by evening train, I feel that fear unravel
when through the window all your lights appear.
And when, in spring, I lonely stroll for hours,
I feel like drawn by murmurs from the flowers
to walk the suburb, where my school still stands.
And when I recognize the old road turning
as once it did, I feel a sacred yearning
that blossoms like a prayer from my hands.
There is the shop that sold me pen and lunch-sack,
my first dividers and my trusty back-pack,
where all the books so new to me I bought.
There is the church that heard my first confession,
where holy sacraments forgave aggression
when in the nearby park with boys I fought.
But then I leave the suburb's cosy darkness
and enter city streets in all their starkness,
where blaring lights in endless sequence loom;
and where, amidst the turbulence and shrillness,
I just remain a small, excluded stillness,
in whom your gardens of contentment bloom.
I am, in all those nameless, surging masses
that fill your streets with bargains and harasses,
the merest point, a dot to you unknown:
I have, in all your motherly expanses -
and like an alien guest of circumstances -
no square of earth that I can call my own.

See also: http://myweb.dal.ca/waue/Trans/0-TransList.html

Trans. Copyright © Walter A.Aue 2004


next
index
translator's next