AN DIE PARZEN TO THE PARCAE
Friedrich Hölderlin tr. Brian Cole

Nur einen Sommer gönnt, ihr Gewaltigen!
Und einen Herbst, zu reifem Gesange mir,
...Daß williger mein Herz, vom süßen
.....Spiele gesättiget, dann mir sterbe.

Die Seele, der im Leben ihr göttlich Recht
Nicht ward, sie ruht auch drunten im Orkus nicht;
...Doch ist mir einst das Heil'ge, das am
.....Herzen mir liegt, das Gedicht, gelungen:

Willkommen dann, o Stille der Schattenwelt!
Zufrieden bin ich, wenn auch mein Saitenspiel
...Mich nicht hinabgeleitet; einmal
.....Lebt' ich, wie Götter, und mehr bedarf's nicht.

Grant me just one summer, Powerful Ones!
And one autumn for my song to ripen,
...So that my heart, sated with sweet
.....playing may more willingly die.

The soul that did not have in life the rights
the gods appointed, does not rest in Orcus;
...But if in the holy task that weighs
.....on my heart, the poem, I succeed -

then welcome, silence of the world of shades!
I am content, even if my strings' music
...does not escort me down; for once
.....I lived like the gods, and need no more.

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Brian Cole 2008


next
VC56index
German index