DAS FIEBERSPITAL THE FEVER WARD
Georg Heym tr. Wolfgang Steinmann

i. Die bleiche Leinwand in den vielen Betten,
Verschwimmt in kahler Wand im Krankensaal.
Die Krankheiten alle, dünne Marionetten,
Spazieren in den Gängen. Eine Zahl

Hat jeder Kranke. Und mit weisser Kreide
Sind seine Qualen sauber aufnotiert.
Das Fieber donnert. Ihre Eingeweide
Brennen wie Berge. Und ihr Auge stiert

Zur Decke auf, wo ein paar grosse Spinnen
Aus ihrem Bauche lange Fäden ziehn.
Sie sitzen auf in ihrem kalten Linnen
Und ihrem Schweiss mit hochgezognen Knien.

Sie beissen auf die Nägel ihrer Hand.
Die Falten ihrer Stirn, die rötlich glüht,
Sind wie ein graugefurchtes Ackerland,
Auf dem des Todes grosses Frührot blüht.

Sie strecken ihre weissen Arme vor,
Vor Kälte zitternd und vor Grauen stumm.
Schon wälzt ihr Hirn sich schwarz von Ohr zu Ohr
In ungeheurem Wirbel schnell herum.

Dann gähnt in ihrem Rücken schwarz ein Spalt,
Und aus der weissgetünchten Mauerwand
Streckt sich ein Arm. Um ihre Kehle ballt
Sich langsam eine harte Knochenhand.

II.
Des Abends Trauer sinkt. Sie hocken stumpf
In ihrer Kissen Schatten. Und herein
Kriecht Wassernebel kalt. Sie hören dumpf
Durch ihren Saal der Qualen Litanein.

Das Fieber kriecht in ihren Lagern um,
Langsam, ein grosser, gelblicher Polyp.
Sie schaun ihm zu, von dem Entsetzen stumm.
Und ihre Augen werden weiss und trüb.

Die Sonne quält sich auf dem Rand der Nacht.
Sie blähn die Nasen. Es wird furchtbar heiss.
Ein grosses Feuer hat sie angefacht,
Wie eine lase schwankt ihr roter Kreis.

Auf ihrem Dache sitzt ein Mann im Stuhl
Und droht den Kranken mit dem Eisenstab.
Darunter schaufeln in dem heissen Pfuhl
Die Nigger schon ihr tiefes, weisses Grab.

Die Leichenträger gehen durch die Reihen
Und reissen schnell die Toten aus dem Bett.
Die andern drehn sich nach der Wand mit Schreien
Der Angst, der Toten grässlichem Valet.

Moskitos summen. Und die Luft beginnt
Vor Glut zu schmelzen. Wie ein roter Kropf
Schwillt auf ihr Hals, darinnen Lava rinnt.
Und wie ein Ball von Feuer dröhnt ihr Kopf.

Sie machen sich von ihren Hemden los
Und ihren Decken, die sie nass umziehn.
Ihr magrer Leib, bis auf den Nabel bloss,
Wiegt hin und her im Takt der Phantasien.

Das Floss des Todes steuert durch die Nacht
Heran durch Meere Schlamms und dunkles Moor.
Sie hören bang, wie seine Stange kracht
Lauthallend unten am Barackentor.

Zu einem Bette kommt das Sakrament.
Der Priester salbt dem Kranken Stirn und Mund.
Der Gaumen, der wie rotes Feuer brennt,
Würgt mühsam die Oblate in den Schlund.

Die Kranken horchen auf der Lagerstatt
Wie Kröten, von dem Lichte rot gefleckt.
Die Betten sind wie eine grosse Stadt,
Die eines schwarzen Himmels Rätsel deckt.

Der Priester singt. In grauser Parodie
Krähn sie die Worte nach in dem Gebet.
Sie lachen laut, die Freude schüttelt sie.
Sie halten sich den Bauch, den Lachen bläht.

Der Priester kniet sich an der Bettstatt Rand.
In das Brevier taucht er die Schultern ein.
Der Kranke setzt sich auf. In seiner Hand
Dreht er im Kreise einen spitzen Stein.

Er schwingt ihn hoch, haut zu. Ein breiter Riss
Klafft auf des Priesters Kopf, der rückwärts fällt.
Und es erfriert sein Schrei auf dem Gebiss,
Das er im Tode weit noch offen hält.

I. The faded linen in the many beds
Blends in with walls of sickness, bare and stark.
The sicknesses all, the hollow marionettes
Are ambling through the halls. A stenciled mark

Upon each of the sick. Their moans and groans
Are neatly noted on a board with chalk.
The fever thunders. And their guts and bones
Are burning like the mountains. And they gawk

At ceilings where some giant spiders hover
And from their innards endless cobwebs tease.
They startle, sit upon their chilly cover
The sweat is poring on their pulled up knees.

Their hands are trembling and they bite their nails.
The wrinkles on their faces - scarlet red -
Are like the fields where over seeded trails
The crimson veil of dawning death is spread.

They shiver in the frost, and white with fear
They raise their scrawny arms, their tongue is bound.
And black inside their heads from ear to ear
Their brain is beaten endlessly around.

A fissure in their spine, agape and black,
And from the wall that stretches white and bland
Appears an arm. And clenched around their neck
The crushing fingers from a bony hand.

II.
The sadness of the evening sets. They mull
Obtusely on their shaded sheets. Up wells
The water-vapor's chill. They hear the dull
Procession of their torments in their cells.

And on the ward the fever creeps around,
A lazy, yellow polyp, large and eerie
They ogle him, for fear their tongues are bound.
Their eyes are rolling upwards, white and bleary.

The sun is toiling on the fading night.
Their nostrils flare. The heat is hard to bear.
She set the sky ablaze with fiery light
And like a blister bloats her crimson glare.

And on the roof a man sits, angel-faced
And shakes his iron staff to scare the sick.
Below him in the fervent pool of waste
The niggers dig their grave so white and big.

The undertakers wander through the halls
And snatch the corpses quickly from their bed.
The others turn away, their frightened calls
The dreadful final send-off for the dead.

Mosquitos hum. The blazing heat now drains
And melts the air. And like a goiter swells
Their scarlet neck with lava in its veins.
Their head is filled with droning fire-bells.

They shed their shirt, untangle from their vest
And throw away the damp confining sheet.
Their wasted body, bare from loin to breast
Is swaying to their fancy's rhythmic beat.

The raft of death is nearing through the night
Through muddy oceans and sinister swamps.
They hear him knocking at the door with might
And listen frightened to his dreadful stomps.

The sacrament comes to a shivering cot.
The priest puts balms upon the brow and cheek.
The palate burns like fire red and hot,
The host is forced into the brittle beak.

And listening on their bedsteads are the sick
Like toads, their skin is blotchy-red and dry.
The beds are like a giant city thick
With riddles of a black mysterious sky.

The priest is chanting and they crow along
In gruesome parody. Their prayer ends.
They jump for joy and and laugh a raucous song.
They hold their bloated belly with their hands.

The priest kneels at the bedside for a while
His shoulders merging with the holy tome.
The invalid sits up and with a smile
He circles round and round a sharpened stone.

He lifts it high and hits. The parson's head
Is gaping wide. He falls. His final breath
A frozen scream upon his lips which spread
Apart in agony of violent death.

Trans. Copyright © Wolfgang Steinmann 2009


next
VB index
German index