TRÜBSINNDEJECTION
Georg Trakltrans. Will Stone
Weltunglück geistert durch den Nachmittag.
Baracken fliehn durch Gärtchen braun und wüst.
Lichtschnuppen gaukeln um verbrannten Mist,
Zwei Schläfer schwanken heimwärts, grau und vag.

Auf der verdorrten Wiese läuft ein Kind
Und spielt mit seinen Augen schwarz und glatt.
Das Gold tropft von den Büschen trüb und matt
Ein alter Mann dreht traurig sich im Wind.

Am Abend wieder über meinem Haupt
Saturn lenkt stumm ein elendes Geschick.
Ein Baum, ein Hund tritt hinter sich zurück
Und schwarz schwankt Gottes Himmel und entlaubt.

Ein Fischlein gleitet schnell hinab den Bach;
Und leise rührt des toten Freundes Hand
Und glättet liebend Stirne und Gewand.
Ein Licht ruft Schatten in den Zimmern wach.
Through afternoon the spectre of world calamity.
Huts flee through little gardens brown and forlorn.
Guttering light hovers around burnt manure,
Two sleepers sway homewards, grey and obscure.

On the withered grass a child runs
And plays with his eyes black and smooth.
Gold drips from bushes dreary and bleak
An old man turns sadly in the wind.

At nightfall once more above my head
Saturn mutely steers a wretched fate.
A tree, a dog steps back behind itself
And black reels God's heaven and defoliates.

A little fish glides quickly down the stream;
And softly stirs the dead friends hand
And lovingly smoothes brow and garment.
A light bids shadows in the rooms awake.

Trans. Copyright © Will Stone 2001 - publ. Arc Publications 2005


...buy this book
next
index
translator's next