KINDHEITCHILDHOOD
Georg Trakltrans. Alexander Stillmark
Voll Früchten der Hollunder; ruhig wohnte die Kindheit
In blauer Höhle. Über vergangenen Pfad,
Wo nun bräunlich das wilde Gras saust,
Sinnt das stille Geäst; das Rauschen des Laubs

Ein gleiches, wenn das blaue Wasser im Felsen tönt.
Sanft ist der Amsel Klage. Ein Hirt
Folgt sprachlos der Sonne, die vom herbstlichen Hügel rollt.

Ein blauer Augenblick ist nur mehr Seele.
Am Waldsaum zeigt sich ein scheues Wild und friedlich
Ruhn im Grund die alten Glocken und finsteren Weiler.

Frömmer kennst du den Sinn der dunklen Jahre,
Kühle und Herbst in einsamen Zimmern;
Und in heiliger Bläue läuten leuchtende Schritte fort.

Leise klirrt ein offenes Fenster; zu Tränen
Rührt der Anblick des verfallenen Friedhofs am Hügel,
Erinnerung an erzählte Legenden; doch manchmal erhellt
sich die Seele,
Wenn sie frohe Menschen denkt, dunkelgoldene
Frühlingstage.
Full of fruit the elder bush; childhood dwelt tranquil
In a blue cave. Above the path of traversed time,
Where brownish the wild grass now whistles,
Silent branches ponder; the rustle of foliage

Alike, when the blue water rings in the rock.
Gentle is the blackbird's larnent. A shepherd
Follows the sun speechless, which rolls from the autumn hill,

A blue moment is nothing but soul.       
By the forest's edge shy game appears and peaceful
The ancient bells and gloomy ponds rest in the valley.

More pious, you know the meaning of the dark years,
Coolness and autumn in lonely roorns.,
And in sacred blueness shining steps ring on.

An open window quietly rattles; the sight of
The ruined graveyard by the hill moves to tears,
Recollection of legends told; yet sometimes the soul brightens

When it ponders joyful people, dark golden days in spring.


Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Alexander Stillmark 2001 - publ. Libris


...buy this book
next
index
translator's next