DAS GRAUENTHE HORROR
Georg Trakltrans. Will Stone
Ich sah mich durch verlass'ne Zimmer gehn.
- Die Sterne tanzten irr auf blauem Grunde,
Und auf den Feldern heulten laut die Hunde,
Und in den Wipfeln wühlte wild der Föhn.

Doch plötzlich: Stille! Dumpfe Fieberglut
Lässt giftige Blumen blühn aus meinem Munde,
Aus dem Geäst fällt wie aus einer Wunde
Blass schimmernd Tau, und fällt, und fällt wie Blut.

Aus eines Spiegels trügerischer Leere
Hebt langsam sich, und wie ins Ungefähre
Aus Graun und Finsternis ein Antlitz: Kain!

Sehr leise rauscht die samtene Portiere,
Durchs Fenster schaut der Mond gleichwie ins Leere,
Da bin mit meinem Mörder ich allein.

I saw myself passing through abandoned rooms.
- The stars danced demented on a blue background
And lonely howled the dogs in the fields,
Madly heaved the wind in the tops of trees.

But suddenly: stillness! A dull fever glow
Commands venomous flowers to bloom from my mouth,
And from the branches dew falls as from a wound
Pale, shimmering and falls, and falls like blood.

Out of the treacherous vacancy of a mirror
A face rises slowly and imprecisely
Out of horror and darkness: Cain!

So softly whispers the velvet curtain,
Through the window the moon gazes out
As into emptiness,
There I am alone with my murderer.

Trans. Copyright © Will Stone 2001 - publ. Arc Publications 2005


...buy this book
next
index
translator's next