DE PROFUNDIS DE PROFUNDIS
Georg Trakl trans. Brian Cole

Es ist ein Stoppelfeld, in das ein schwarzer Regen fällt.
Es ist ein brauner Baum, der einsam dasteht.
Es ist ein Zischelwind, der leere Hütten umkreist.
Wie traurig dieser Abend.

Am Weiler vorbei
Sammelt die sanfte Waise noch spärliche Ähren ein.
Ihre Augen weiden rund und goldig in der Dämmerung
Und ihr Schoss harrt des himmlischen Bräutigams.

Bei der Heimkehr
Fanden die Hirten den süssen Leib
Verwest im Dornenbusch.

Ein Schatten bin ich ferne finsteren Dörfern.
Gottes Schweigen
Trank ich aus dem Brunnen des Hains.

Auf meine Stirne tritt kaltes Metall
Spinnen suchen mein Herz.
Es ist ein Licht, das in meinem Mund erlöscht.

Nachts fand ich mich auf einer Heide,
Starrend von Unrat und Staub der Sterne.
Im Haselgebüsch
Klangen wieder kristallne Engel.

There is a stubble-field on which a black rain falls,
there is a brown tree there that stands alone.
There is a howling wind blowing round the empty huts.
How sad this evening is.

Past the hamlet
the gentle waif collects the sparsely scattered ears,
her eyes are round and golden as they feast in the dusk,
and her womb awaits the bridegroom from Heaven.

When they came home
the shepherds found the little body
rotting in the thorn-bush.

I am a shadow far from gloomy villages.
God's own silence
I drank from the spring in the grove.

Cold metal meets my brow,
Spiders seek out my heart.
There is a light that goes out in my mouth.

At night I found myself on a heath,
stiff with refuse and dust of the stars.
In the hazel grove
crystal angels sounded again.

Trans. Copyright © Brian Cole 2007


next
index
translator's next