DIE STADT THE TOWN
Theodor Storm tr. Wolf Dieter Steinmann

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohne Unterlass;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.

So gray the shore, so gray the sea
And leeward lies the town
The fog on roofs weighs heavily
And through the stillness roars the sea
so steady round the town.

No forest sounds, no bird does call
Relentless throughout May.
The wand'ring goose with raspy call,
Flies by at night comes fall,
The shores with grasses sway.

And yet my heart belongs to you
My gray town at the sea
The mighty magic of my youth
Lies happily on you, on you,
My gray town at the sea.

Trans. Copyright © Wolf Dieter Steinmann 2009


next
index
translator's next