OKTOBERLIED OCTOBER SONG
Theodor Storm tr. Walter A.Aue


Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!
Und geht es draussen noch so toll,
Unchristlich oder christlich,
Ist doch die Welt, die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich!
Und wimmert auch einmal das Herz -
Stoss an und lass es klingen!
Wir wissen's doch, ein rechtes Herz
Ist gar nicht umzubringen.
Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!
Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
Doch warte nur ein Weilchen!
Der Frühling kommt, der Himmel lacht,
Es steht die Welt in Veilchen.
Die blauen Tage brechen an,
Und ehe sie verfliessen,
Wir wollen sie, mein wackrer Freund,
Geniessen, ja geniessen!


The rising fog, the falling leaves:
to wine we are beholden!
The grayish day no longer grieves:
it's golden, yes, it's golden!
And if all madness be unfurled
(by church or temple polished),
this world, this most amazing world,
can never be demolished.
And even if the heart should smart
let glasses sound the meeting!
For all we know, a righteous heart
will never stop its beating.
The rising fog, the falling leaves:
to wine we are beholden!
The grayish day no longer grieves:
it's golden, yes, it's golden!
Though it is fall, wait just a while,
just wait and keep consuming!
The spring arrives, the sky is blue,
the violets are blooming.
The days of blue shall be at hand,
and ere they all shall leave us,
we'll let the wine, my noble friend,
reprieve us, yes, reprieve us!

See also: http://myweb.dal.ca/waue/Trans/0-TransList.html

Trans. copyright © Walter A.Aue 2008


next
index
translator's next