CYMBELINE - from Act III Scene 3
William Shakespearetrans. Dorothea Tieck
Belarius speaks

My fault being nothing, - as I have told you oft, -
But that two villains, whose false oaths prevail'd
Before my perfect honour, swore to Cymbeline
I was confederate with the Romans: so
Follow'd my banishment; and this twenty years
This rock and these demesnes have been my world:
Where I have liv'd at honest freedom; paid
More pious debts to heaven than in all
The fore-end of my time. - But up to the mountains!
This is not hunter's language - He that strikes
The venison first shall be the lord o' the feast;
To him the other two shall minister;
And we will fear no poison, which attends
In place of greater state. I'll meet you in the valleys.
How hard it is to hide the sparks of nature!
These boys know little they are sons to the king;
Nor Cymbeline dreams that they are alive.
They think they are mine: and though train'd up thus
meanly
I' the cave wherein they bow, their thoughts do hit
The roofs of palaces; and nature prompts them,
In simple and low things, to prince it much
Beyond the trick of others. This Polydore -
The heir of Cymbeline and Britain, who
The king his father call'd Guiderius, - Jove!
When on my three-foot stool I sit, and tell
The warlike feats I have done, his spirits fly out
Into my story: say, Thus mine enemy fell,
And thus I set my foot on 's neck; even then
The princely blood flows in his cheek, he sweats,
Strains his young nerves, and puts himself in posture
That acts my words. The younger brother, Cadwal, -
Once Arviragus, - in as like a figure
Strikes life into my speech, and shows much more
His own conceiving. Hark, the game is rous'd! -
O Cymbeline! heaven and my conscience knows
Thou didst unjustly banish me: whereon,
At three and two years old, I stole these babes;
Thinking to bar thee of succession, as
Thou reft'st me of my lands. Euriphile,
Thou wast their nurse; they took thee for their mother,
And every day do honour to her grave:
Myself, Belarius, that am Morgan call'd,
They take for natural father. The game is up.


Mein Fehl war nichts (wie ich euch oft erzählte),
Als dass zwei Buben, deren Meineid mehr
Als meine Ehre galt, dem König schwuren,
Ich sei verbunden mit den Römern: so
Ward ich verbannt; und diese zwanzig Jahr
War dieser Fels, die Waldung meine Welt.
In edler Freiheit lebt' ich hier und zahlte
Mehr fromme Schuld dem Himmel als vorher
Die ganze Lebenszeit. - Doch, auf zum Bergwald!
Dies ist nicht Jägersprache. - Wer zuerst
Ein Wild erlegt, der sei der Herr des Festes;
Die beiden andern sollen ihn bedienen,
Und wir besorgen nichts von Gift, das lauert
In glanzvoll prächt'gen Räumen. Hier im Tal
Treff ich euch wieder.
Wie schwer, die Funken der Natur zu bergen!
Die Kinder träumt nicht, dass sie Königssöhne;
Und Cymbelin denkt nicht, dass sie noch leben.
Sie glauben, dass sie mein; und, wenngleich niedrig
Erwachsen in der engen Höhle, reicht
Ihr Sinn doch an die Dächer der Paläste,
Und die Natur lehrt sie bei schlechten Dingen
Ein fürstlich Tun, weit mehr als andr' erkünsteln.
Der Polydor - Britanniens Erb' und Cymbelins,
Guiderius genannt von seinem Vater - Zeus!
Wenn auf dreibein'gem Stuhl ich sitz, erzählend
Von Kriegertat, durch mich vollbracht, fliegt seine
Begeistrung in mein Reden - sprech ich; -
So fiel mein Feind, so setzt' ich meinen Fuss
Auf seinen Nacken! alsbald steigt dann
Sein Fürstenblut ihm in die Wang', er schwitzt
Und spannt die jungen Muskeln in der Stellung,
Die meine Schildrung malt. Der jüngre, Cadwal
(Arviragus sonst), gleich heftig in Gebärden,
Leiht Leben meinem Wort, mehr selbst erregt
Als hörend. Horch! das Wild ist aufgescheucht! -
O Cymbelin! Gott weiss und mein Gewissen,
Wie ungerecht du mich verbanntest: damals
Stahl ich, zwei und drei Jahr' alt, diese Kinder;
Nachkommen wollt' ich dir entziehn, wie du
Die Güter mir geraubt. Du säugtest sie,
Euriphile, du galtst als Mutter ihnen,
Und täglich ehren sie dein Grab; mich selbst,
Bellarius (Morgan jetzt geheissen) halten
Für ihren Vater sie. Die Jagd beginnt.

next
index
translator's next