CORIOLANUS - from Act IV Scene 5
William Shakespearetrans. Dorothea Tieck
Coriolanus speaks

My name is Caius Marcius, who hath done
To thee particularly, and to all the Volsces,
Great hurt and mischief; thereto witness may
My surname, Coriolanus: the painful service,
The extreme dangers, and the drops of blood
Shed for my thankless country, are requited
But with that surname; a good memory,
And witness of the malice and displeasure
Which thou shouldst bear me: only that name remains;
The cruelty and envy of the people,
Permitted by our dastard nobles, who
Have all forsook me, hath devour'd the rest,
And suffer'd me by the voice of slaves to be
Whoop'd out of Rome. Now, this extremity
Hath brought me to thy hearth: not out of hope,
Mistake me not, to save my life; for if
I had fear'd death, of all the men i' the world
I would have 'voided thee ; but in mere spite,
To be full quit of those my banishers,
Stand I before thee here. Then if thou hast
A heart of wreak in thee, that wilt revenge
Thine own particular wrongs, and stop those maims
Of shame seen through thy country, speed thee straight,
And make my misery serve thy turn: so use it
That my revengeful services may prove
As benefits to thee; for I will fight
Against my canker'd country with the spleen
Of all the under fiends. But if so be
Thou dar'st not this, and that to prove more fortunes
Thou'rt tir'd, then, in a word, I also am
Longer to live most weary, and present
My throat to thee and to thy ancient malice;
Which not to cut would thee show but a fool,
Since I have ever follow'd thee with hate,
Drawn tuns of blood out of thy country's breast,
And cannot live but to thy shame, unless
It be to do thee service.


Mein Nam ist Cajus Marcius, der dich selbst
Und alle deine Landsgenossen schwer
Verletzt' und elend macht'. Mein dritter Name
Bezeugt's: Coriolan. Die Kriegesmühn,
Die Todsgefahr und all die Tropfen Bluts,
Vergossen für das undankbare Rom,
Das alles wird bezahlt mit diesem Namen.
Er, starkes Mahnwort und Anreiz zu Hass
Und Feindschaft, die du mir musst hegen. Nur
Der Name bleibt. Die Grausamkeit des Volks,
Ihr Neid, gestattet von dem feigen Adel,
Die alle mich verliessen, schlang das andre.
Sie duldeten's, mich durch der Sklaven Stimmen
Aus Rom gezischt zu sehn. - Diese Verruchtheit
Bringt mich an deinen Herd; die Hoffnung nicht,
Versteh mich recht, mein Leben zu erhalten;
Denn fürchtet' ich den Tod, so mied ich wohl
Von allen Menschen dich zumeist - nein, Hass,
Ganz meinen Neidern alles wettzumachen,
Bringt mich hierher. - Wenn du nun in dir trägst
Ein Herz des Grimms, das Rache heischt für alles,
Was dich als Mann gekränkt, und die Verstümmlung
Und Schmach in deinem ganzen Land will strafen,
Mach dich gleich dran, dass dir mein Elend nütze,
Dass dir mein Rachedienst zur Wohltat werde.
Denn ich bekämpfe
Mein gifterfülltes Land mit aller Wut
Der Höllengeister. Doch fügt es sich so:
Du wagst es nicht und bist ermüdet, höher
Dein Glück zu steigern, dann, mit einem Wort,
Bin ich des Lebens auch höchst überdrüssig,
Dann biet ich dir und deinem alten Hass
Hier meine Gurgel. - Schneidest du sie nicht,
So würdest du nur als ein Tor dich zeigen;
Denn immer hab ich dich mit Grimm verfolgt,
Und Tonnen Blutes deinem Land entzapft.
Ich kann nur leben dir zum Hohn, es sei denn,
Um Dienste dir zu tun.

next
index
translator's next