DAS VERSCHLEIERTE BILD ZU SAIS THE VEILED IMAGE OF SAÏS
Friedrich von Schiller tr. Walter A.Aue

Ein Jüngling, den des Wissens heisser Durst
Nach Sais in Ägypten trieb, der Priester
Geheime Weisheit zu erlernen, hatte
Schon manchen Grad mit schnellem Geist durcheilt,
Stets riss ihn seine Forschbegierde weiter,
Und kaum besänftigte der Hierophant
Den ungeduldig Strebenden. "Was hab ich,
Wenn ich nicht alles habe?" sprach der Jüngling,
"Gibt’s etwa hier ein Weniger und Mehr?
Ist deine Wahrheit wie der Sinne Glück
Nur eine Summe, die man grösser, kleiner
Besitzen kann und immer doch besitzt?
Ist sie nicht eine einzge, ungeteilte?
Nimm einen Ton aus einer Harmonie,
Nimm eine Farbe aus dem Regenbogen,
Und alles, was dir bleibt, ist nichts, solang
Das schöne All der Töne fehlt und Farben."

Indem sie einst so sprachen, standen sie
In einer einsamen Rotonde still,
Wo ein verschleiert Bild von Riesengrösse
Dem Jüngling in die Augen fiel. Verwundert
Blickt er den Führer an und spricht: "Was ist’s,
Das hinter diesem Schleier sich verbirgt?"
"Die Wahrheit", ist die Antwort. - "Wie?" ruft jener,
"Nach Wahrheit streb ich ja allein, und diese
Gerade ist es, die man mir verhüllt?"

"Das mache mit der Gottheit aus", versetzt
Der Hierophant. "Kein Sterblicher, sagt sie,
Rückt diesen Schleier, bis ich selbst ihn hebe.
Und wer mit ungeweihter, schuld’ger Hand
Den heiligen, verbot’nen früher hebt,
Der, spricht die Gottheit -" - "Nun?" - "Der sieht die Wahrheit."

"Ein seltsamer Orakelspruch! Du selbst,
Du hättest also niemals ihn gehoben?"
"Ich? Wahrlich nicht! Und war auch nie dazu
Versucht." - "Das fass ich nicht. Wenn von der Wahrheit
Nur diese dünne Scheidewand mich trennte -"
"Und ein Gesetz", fällt ihm sein Führer ein.
"Gewichtiger, mein Sohn, als du es meinst,
Ist dieser dünne Flor - für deine Hand
Zwar leicht, doch zentnerschwer für dein Gewissen."

Der Jüngling ging gedankenvoll nach Hause,
Ihm raubt des Wissens brennende Begier
Den Schlaf, er wälzt sich glühend auf dem Lager
Und rafft sich auf um Mitternacht. Zum Tempel
Führt unfreiwillig ihn der scheue Tritt.
Leicht ward es ihm, die Mauer zu ersteigen,
Und mitten in das Innre der Rotonde
Trägt ein beherzter Sprung den Wagenden.

Hier steht er nun, und grauenvoll umfängt
Den Einsamen die lebenlose Stille,
Die nur der Tritte hohler Widerhall
In den geheimen Grüften unterbricht.
Von oben durch der Kuppel Öffnung wirft
Der Mond den bleichen, silberblauen Schein,
Und furchtbar wie ein gegenwärt’ger Gott
Erglänzt durch des Gewölbes Finsternisse
In ihrem langen Schleier die Gestalt.

Er tritt hinan mit ungewissem Schritt,
Schon will die freche Hand das Heilige berühren,
Da zuckt es heiss und kühl durch sein Gebein
Und stösst ihn weg mit unsichtbarem Arme.
Unglücklicher, was willst du tun? So ruft
In seinem Innern eine treue Stimme.
Versuchen den Allheiligen willst du?
Kein Sterblicher, sprach des Orakels Mund,
Rückt diesen Schleier, bis ich selbst ihn hebe.
Doch setzte nicht derselbe Mund hinzu:
Wer diesen Schleier hebt, soll Wahrheit schauen?
"Sei hinter ihm, was will! Ich heb ihn auf."
(Er rufts mit lauter Stimm.) "Ich will sie schauen." Schauen!
Gellt ihm ein langes Echo spottend nach.

Er sprichts und hat den Schleier aufgedeckt.
Nun, fragt ihr, und was zeigte sich ihm hier?
Ich weiss es nicht. Besinnungslos und bleich,
So fanden ihn am andern Tag die Priester
Am Fussgestell der Isis ausgestreckt.
Was er allda gesehen und erfahren,
Hat seine Zunge nie bekannt. Auf ewig
War seines Lebens Heiterkeit dahin,
Ihn riss ein tiefer Gram zum frühen Grabe.
"Weh dem", dies war sein warnungsvolles Wort,
Wenn ungestüme Frager in ihn drangen,
"Weh dem, der zu der Wahrheit geht durch Schuld,
Sie wird ihm nimmermehr erfreulich sein."

A young man, whom his burning thirst for knowledge
drove to Saïs in Egypt, there to learn
the secret wisdom of the priests, had reached
with his quick intellect a dozen levels -
yet, hardly there, his spirit drove him on,
and barely could his mentor priest restrain
the youth's impatience. "Don't I have naught
if I don't have it all?" the student asked,
"can ever truth exist as less, as more?
Could your truth be perhaps, like body's pleasures,
be but a simple sum one can possess
in larger or, as well, in smaller measure?
Is truth not indivisible and whole?
Out of a chord remove a single tone,
out of a rainbow take a single hue
and all that's left is naught if there is missing
the splendid whole of harmony or colors."

As thus they talked, they held their steps
and stood in a rotunda, all alone,
where a gigantic statue covered by a veil
did catch the student's eye. "What might it be
that hides behind this veil?", the young man asked.
"The truth", was the reply. "Why", he exclaimed,
I'm searching for the truth, and truth alone,
and that one truth you try to hide from me?"


"That", spoke the priest, "you take up with the Goddess
. 'No mortal may', she says, 'remove this veil
until I shall remove it by myself.
And he, whose unanointed, guilty hand
dares lift this sacred and forbidden veil
before I do, he -" "Yes?" - "He sees the truth."

"A puzzling oracle, I say! And you yourself,
you never did indeed remove this veil?"
"Not me, for certain not! Nor was I ever
tempted." - "I fail to understand. If only
this flimsy cloth would keep the truth from me -"
"This and the law", his teacher interrupts.
"Much heavier, my son, than you perceive,
is this thin drape - so flimsy on your hand,
but weighty as a ton upon your conscience."

The student, full of thoughts, leaves for his home.
His burning thirst for knowledge does not let
him sleep, he turns and tosses in his bed
and then gets up at midnight. To the temple
do turn his timid steps against their will.
Not hard is it for him to scale the wall,
and right into the big rotunda's reach
takes a courageous jump the daring youth.

So there he stands, and full of dread and awe
envelops him the a frightful, lifeless silence -
just interrupted by his furtive steps
that echo hollow through the secret pathways.
The pallid moon is casting from the zenith
his rays of silver blue into the dome
and threat'ning, like an omnipresent god,
shines through the wide rotunda's darkness
the statue in her all-enrobing veil.

He now approaches with uncertain steps
and boldly reaches for the holy veil
when, running hot and cold across his bones,
an unseen arm is pushing him away.
You cursed man, how dare you touch? Thus calls
inside his soul to him a faithful voice.
Are tempting you the holiest of holies?
No mortal, did the oracle proclaim,
shall lift this veil till I myself shall lift it.
But did the self-same voice not also say,
he, who shall lift the veil, shall see the truth?
"Whate'er the veil may hide, lift it I shall!"
(his voice proclaims aloud.) "I want to see her!" 'See her',
the echo mockingly repeats his cry.

And thus he cried and lifted up her veil.
You're asking me, what was revealed to him?
I do not know. The priests found him next day,
unconscious and infirm, just lying there
at the foundation stones of Isis' statue.
Whatever had occurred, whate'er he saw,
he never spoke of. But forever had
the happiness of life abandoned him:
Deep sadness lead him to an early grave.
"Woe him", he always said as words of warning
at questioners' impetuous insistence,
"Woe him, who does approach the truth through sin:
such truth shall bar his ev'ry joy forever."

 
See also: http://myweb.dal.ca/waue/Trans/0-TransList.html

Trans. Copyright © Walter A.Aue 2010


next
index
translator's next