DER RING DES POLYKRATES THE RING OF POLYCRATES
Friedrich von Schiller tr. Anon.
Er stand auf seines Daches Zinnen,
Er schaute mit vergnügten Sinnen
Auf das beherrschte Samos hin.
"Dies alles ist mir untertänig",
Begann er zu Ägyptens König,
"Gestehe, dass ich glücklich bin."

"Du hast der Götter Gunst erfahren!
Die vormals deinesgleichen waren,
Sie zwingt jetzt deines Zepters Macht.
Doch einer lebt noch, sie zu rächen,
Dich kann mein Mund nicht glücklich sprechen,
So lang des Feindes Auge wacht."

Und eh der König noch geendet,
Da stellt sich, von Milet gesendet,
Ein Bote dem Tyrannen dar:
"Lass, Herr! des Opfers Düfte steigen,
Und mit des Lorbeers muntern Zweigen
Bekränze dir dein festlich Haar.

Getroffen sank dein Feind vom Speere,
Mich sendet mit der frohen Märe
Dein treuer Feldherr Polydor."
Und nimmt aus einem schwarzen Becken
Noch blutig, zu der beiden Schrecken,
Ein wohlbekanntes Haupt hervor.

Der König tritt zurück mit Grauen:
Doch warn ich dich, dem Glück zu trauen",
Versetzt er mit besorgtem Blick.
"Bedenk, auf ungetreuen Wellen,
Wie leicht kann sie der Sturm zerschellen,
Schwimmt deiner Flotte zweifelnd Glück."

Und eh er noch das Wort gesprochen,
Hat ihn der Jubel unterbrochen,
Der von der Reede jauchzend schallt.
Mit fremden Schätzen reich beladen
Kehrt zu den heimischen Gestaden
Der Schiffe mastenreicher Wald.

Der königliche Gast erstaunet:
"Dein Glück ist heute gut gelaunet,
Doch fürchte seinen Unbestand.
Der Kreter waffenkundge Scharen
Bedräuen dich mit Kriegsgefahren,
Schon nahe sind sie diesem Strand."

Und eh ihm noch das Wort entfallen,
Da sieht mans von den Schiffen wallen,
Und tausend Stimrnen rufen: "Sieg!
Von Feindesnot sind wir befreiet,
Die Kreter hat der Sturm zerstreuet,
Vorbei, geendet ist der Krieg."

Das hört der Gastfreund mit Entsetzen:
"Fürwahr, ich muss dich glücklich schätzen,
Doch", spricht er, "zittr ich für dein Heil.
Mir grauet vor der Götter Neide,
Des Lebens ungemischte Freude
Ward keinem Irdischen zuteil.

Auch mir ist alles wohlgeraten,
Bei allen meinen Herrschertaten
Begleitet mich des Himmels Huld,
Doch hatt ich einen teuren Erben,
Den nahm mir Gott, ich sah ihn sterben,
Dem Glück bezahlt ich meine Schuld.

Drum, willst du dich vor Leid bewahren,
So flehe zu den Unsichtbaren,
Dass sie zum Glück den Schmerz verleihn.
Noch keinen sah ich fröhlich enden,
Auf den mit immer vollen Händen
Die Götter ihre Gaben streun.

Und wenns die Götter nicht gewähren,
So acht auf eines Freundes Lehren
Und rufe selbst das Unglück her,
Und was von allen deinen Schätzen
Dein Herz am höchsten mag ergetzen,
Das nimm und wirfs in dieses Meer."

Und jener spricht, von Furcht beweget:
"Von allem, was die Insel heget,
Ist dieser Ring mein höchstes Gut.
Ihn will ich den Erinnen weihen,
Ob sie mein Glück mir dann verzeihen."
Und wirft das Kleinod in die Flut.

Und bei des nächsten Morgens Lichte
Da tritt mit fröhlichem Gesichte
Ein Fischer vor den Fürsten hin:
"Herr, diesen Fisch hab ich gefangen,
Wie keiner noch ins Netz gegangen,
Dir zum Geschenke bring ich ihn."

Und als der Koch den Fisch zerteilet,
Kommt er bestürzt herbeigeeilet
Und ruft mit hocherstauntem Blick:
"Sieh, Herr, den Ring, den du getragen,
Ihn fand ich in des Fisches Magen,
O, ohne Grenzen ist dein Glück!"

Hier wendet sich der Gast mit Grausen:
"So kann ich hier nicht ferner hausen,
Mein Freund kannst du nicht weiter sein,
Die Götter wollen dein Verderben,
Fort eil ich, nicht mit dir zu sterben."
Und sprachs und schiffte schnell sich ein.
PON his battlements he stood,
And downward gazed in joyous mood,
On Samos' Isle, that owned his sway.
"All this is subject to my yoke;"
To Egypt's monarch thus he spoke, -
"That I am truly blest, then, say!"

"The immortals' favor thou hast known!
Thy sceptre's might has overthrown
All those who once were like to thee.
Yet to avenge them one lives still;
I cannot call thee blest, until
That dreaded foe has ceased to be."

While to these words the king gave vent,
A herald from Miletus sent,
Appeared before the tyrant there:
"Lord, let thy incense rise to-day,
And with the laurel branches gay
Thou well may'st crown thy festive hair!

"Thy foe has sunk beneath the spear, -
I'm sent to bear the glad news here,
By thy true marshal Polydore."
Then from a basin black he takes -
The fearful sight their terror wakes -
A well - known head besmeared with gore.

The king with horror stepped aside,
And then with anxious look replied:
"Thy bliss to fortune ne'er commit.
On faithless waves, bethink thee how
Thy fleet with doubtful fate swims now -
How soon the storm may scatter it!"

But ere he yet had spoke the word,
A shout of jubilee is heard
Resounding from the distant strand.
With foreign treasures teeming o'er,
The vessels' mast - rich wood once more
Returns home to its native land.

The guest then speaks with startled mind:
"Fortune to - day, in truth, seems kind;
But thou her fickleness shouldst fear:
The Cretan hordes, well skilled in arms,
Now threaten thee with war's alarms;
E'en now they are approaching here."

And, ere the word has 'scaped his lips,
A stir is seen amongst the ships,
And thousand voices" Victory!"cry:
We are delivered from our foe,
The storm has laid the Cretan low,
The war is ended, is gone by!"

The shout with horror hears the guest:
"In truth, I must esteem thee blest!
Yet dread I the decrees of heaven.
The envy of the gods I fear;
To taste of unmixed rapture here
Is never to a mortal given.

"With me, too, everything succeeds;
In all my sovereign acts and deeds
The grace of Heaven is ever by;
And yet I had a well - loved heir -
I paid my debt to fortune there -
God took him hence - I saw him die.

"Wouldst thou from sorrow, then, be free
Pray to each unseen Deity,
For thy well - being, grief to send;
The man on whom the Gods bestow
Their gifts with hands that overflow,
Comes never to a happy end.

"And if the Gods thy prayer resist,
Then to a friend's instruction list, -
Invoke thyself adversity;
And what, of all thy treasures bright,
Gives to thy heart the most delight -
That take and cast thou in the sea!"

Then speaks the other, moved by fear:
"This ring to me is far most dear
Of all this isle within it knows -
I to the furies pledge it now,
If they will happiness allow" -
And in the flood the gem he throws.

And with the morrow's earliest light,
Appeared before the monarch's sight
A fisherman, all joyously;
"Lord, I this fish just now have caught,
No net before e'er held the sort;
And as a gift I bring it thee."

The fish was opened by the cook,
Who suddenly, with wondering look,
Runs up, and utters these glad sounds:
"Within the fish's maw, behold,
I've found, great lord, thy ring of gold!
Thy fortune truly knows no bounds!"

The guest with terror turned away.
"I cannot here, then, longer stay, -
My friend thou canst no longer be!
The gods have willed that thou shouldst die
Lest I, too, perish, I must fly" -
He spoke, - and sailed thence hastily.

This anonymous translation was originally published in 1902. We believe it to be in the public domain.


next
index
translator's next