from MARIA STUART - IV.10 from MARY STUART - IV.10
Friedrich von Schiller tr. Brian Cole
ELISABETH (allein)
O Sklaverei des Volksdiensts! Schmähliche
Knechtschaft - Wie bin ich's müde, diesem Götzen
Zu schmeicheln, den mein Innerstes verachtet!
Wann soll ich frei auf diesem Throne stehn!
Die Memung muss ich ehren, um das Lob
Der Menge buhlen, einem Pöbel muss ich's
Recht machen, dem der Gaukler nur gefällt.
O der ist noch nicht König, der der Welt
Gefallen muss! Nur der ist's, der bei seinem Tun
Nach keines Menschen Beifall braucht zu fragen.
Warum hab ich Gerechtigkeit geübt,
Willkür gehasst mein Leben lang, dass ich
Für diese erste unvermeidliche
Gewalttat selbst die Hände mir gefesselt!
Das Muster, das ich selber gab, verdammt mich!
War ich tyrannisch, wie die spanische
Maria war, mein Vorfahr auf dem Thron, ich könnte
Jetzt ohne Tadel Königsblut versprützen!
Doch war's denn meine eigne freie Wahl
Gerecht zu sein? Die allgewaltige
Notwendigkeit, die auch das freie Wollen
Der Könige zwingt, gebot mir diese Tugend.
Umgeben rings von Feinden hält mich nur
Die Volksgunst auf dem angefochtnen Thron.
Mich zu vernichten streben alle Mächte
Des festen Landes. Unversöhnlich schleudert
Der röm'sche Papst den Bannfluch auf mein Haupt,
Mit falschem Bruderkuss verrät mich Frankreich,
Und offnen, wütenden Vertilgungskrieg
Bereitet mir der Spanier auf den Meeren.
So steh ich kämpfend gegen eine Welt,
Ein wehrlos Weib! Mit hohen Tugenden
Muss ich die Blösse meines Rechts bedecken,
Den Flecken meiner fürstlichen Geburt,
Wodurch der eigne Vater mich geschändet.
Umsonst bedeck ich ihn - Der Gegner Hass
Hat ihn entblösst, und stellt mir diese Stuart,
Ein ewig drohendes Gespenst, entgegen.
Nein, diese Furcht soll endigen!
Ihr Haupt soll fallen. Ich will Frieden haben!
- Sie ist die Furie meines Lebens! Mir
Ei Plagegeist vom Schicksal angeheftet.
Wo ich mir eine Freude, eine Hoffnung
Gepflanzt, da liegt die Höllenschlange mir
Im Wege. Sie entreisst mir den Geliebten,
Den Bräut'gam raubt sie mir! Maria Stuart
Heisst jedes Unglück, das mich niederschlâgt!
Ist sie aus den Lebendigen vertilgt,
Frei bin ich, wie die Luft auf den Gebirgen.
(Stillschweigen)
Mit welchem Hohn sie auf mich nieder sah,
Als sollte mich der Blick zu Boden blitze!
Ohnmächtige! Ich führe bessre Waffen,
Sie treffen tödlich und du bist nicht mehr!
(Mit raschem Schritt nach dem Tische gehend und
die Feder ergreifend)

Ein Bastard bin ich dir? - Unglückliche!
Ich bin es nur, so lang du lebst und atmest.
Der Zweifel meiner fürstlichen Geburt
Er ist getilgt, sobald ich dich vertilge.
Sobald dem Briten keine Wahl mehr bleibt,
Bin ich im echten Ehebett geboren!
(Sie unterschreibt mit einem raschen, festen Federzug,
lässt dann die Feder fallen, und tritt mit einem Ausdruck
des Schreckens zurück. Nach einer Pause klingelt sie.)

ELIZABETH (alone)
What slavery to serve the nation! Shameful
servitude - how tired I am of flattering
this idol that my very bones despise!
When shall I be free to rule this realm?
I must respect opinions, seek to win
public approval, satisfy the rabble
who are only happy with a clown.
He is not yet a king who has to please
the world, but only he who when he acts
need seek approval from no man on Earth.
Why have I always sought to practise justice,
and hated tyranny my whole life long
so that for this first unavoidable act
of strength it's I myself who bound my hands!
The example that I set condemns me now.
Were I a tyrant, like that Spanish Mary
my predecessor on the throne, I could
shed royal blood now and incur no blame.
But was it genuinely my own free choice
to act with justice? For all-powerful
Necessity, that limits the free-will
even of kings, imposed on me this virtue.
With enemies all around, the people's favour
is all that keeps me on my hard-won throne.
And all the powers in all the continents
strive to destroy me. Vengefully the Pope
of Rome has excommunicated me;
with a deceitful kiss of brotherhood France
betrays me, while the Spaniard opens up
a raging war of extinction on the seas.
I stand and have to fight against a world,
an unarmed woman! I must have great virtues
to cover up the weakness of my claim,
the stain that lies upon my royal birth
by which I was disgraced by my own father.
I try in vain to protect him - my opponents'
hatred has unmasked him and set up
this Stuart, ever threatening to destroy me.
No, this fear must end, I say!
Her head shall fall. I will have peace again
. She is the vengeful Fury in my life,
a torturing spirit bound to me by Fate.
Where I had planted for myself a joy,
some little hope, that serpent out of Hell
lies in my path. She steals from me my lover,
robs me of my kingdom. Mary Stuart
is the name of every ill that strikes me down!
If she is once removed from the ranks of the living
I'll be free, like the air on the mountain-tops.
(Silence)
How scornfully her eyes looked down on me,
as if her glance should strike me to the ground!
She has no power! And I have stronger weapons -
they'll strike you dead, and you will be no more.
(Quickly walks to the table and picks up the pen)

A bastard do you call me? - You shall pay!
I'm only that while you still live and breathe.
Any doubt about my princely birth
is quite destroyed as soon as you're destroyed.
As soon as Britons have no other choice,
then I'm born in a lawful marriage-bed.
(She signs with a quick, firm hand, then lets the pen
fall and steps back with an expression of terror. After
a pause, she rings the bell.)


Trans. Copyright © Brian Cole 2004


next
index
translator's next