DIE JUNGFRAU VON ORLEANS - V.1 THE MAID OF ORLEANS - V.1
Friedrich von Schiller tr. Barbara Swanwick
(Ein wilder Wald, in der Ferne Köhlerhütten. Es ist ganz
dunkel, heftiges Donnern und Blitzen, dazwischen Schiessen.)



KÖHLER
Das ist ein grausam, mördrisch Ungewitter,
Der Himmel droht in Feuerbächen sich
Herabzugiessen, und am hellen Tag
Ists Nacht, dass man die Sterne könnte sehn.
Wie eine losgelassne Hölle tobt
Der Sturm, die Erde bebt und krachend beugen
Die alt verjährten Eschen ihre Krone.
Und dieser fürchterliche Krieg dort oben,
Der auch die wilden Tiere Sanftmut lehrt,
Dass sie sich zahm in ihre Gruben bergen,
Kann unter Menschen keinen Frieden stiften -
Aus dem Geheul der Winde und des Sturms
Heraus hört ihr das Knallen des Geschützes;
Die beiden Heere stehen sich so nah,
Dass nur der Wald sie trennt, und jede Stunde
Kann es sich blutig fürchterlich entladen.

KÖHLERWEIB
Gott steh uns bei! Die Feinde waren ja
Schon ganz aufs Haupt geschlagen und zerstreut,
Wie kommts, dass sie aufs neu uns ängstigen?

KÖHLER
Das macht, weil sie den König nicht mehr fürchten.
Seitdem das Mädchen eine Hexe ward
Zu Reims, der böse Feind uns nicht mehr hilft,
Geht alles rückwärts.


KÖHLERWEIB
Horch! Wer naht sich da?

(Raimond und Johanna zu den Vorigen)

RAIMOND
Hier seh ich Hütten. Kommt, hier finden wir
Ein Obdach vor dem wütgen Sturm. Ihr haltets
Nicht länger aus, drei Tage schon seid Ihr
Herumgeirrt, der Menschen Auge fliehend,
Und wilde Wurzeln waren Eure Speise.
(Der Sturm legt sich, es wird hell und heiter)
Es sind mitleidge Köhler. Kommt herein.



KÖHLER
Ihr scheint der Ruhe zu bedürfen. Kommt!
Was unser schlechtes Dach vermag, ist euer.

KÖHLERWEIB
Was will die zarte Jungfrau unter Waffen?
Doch freilich! Jetzt ist eine schwere Zeit,
Wo auch das Weib sich in den Panzer steckt!
Die Königin selbst, Frau Isabeau, sagt man,
Lässt sich gewaffnet sehn in Feindes Lager,
Und eine Jungfrau, eines Schäfers Dirn,
Hat für den König unsern Herrn gefochten.

KÖHLER
Was redet Ihr? Geht in die Hütte, bringt
Der Jungfrau einen Becher zur Erquickung.
(Köhlerweib geht nach der Hütte)

RAIMOND (zur Johanna)
Ihr seht, es sind nicht alle Menschen grausam,
Auch in der Wildnis wohnen sanfte Herzen.
Erheitert Euch! Der Sturm hat ausgetobt,
Und friedlich strahlend geht die Sonne nieder.

KÖHLER
Ich denk, ihr wollt zu unsers Königs Heer,
Weil ihr in Waffen reiset - Seht euch vor!
Die Engelländer stehen nah gelagert,
Und ihre Scharen streifen durch den Wald.

............
............
(A wild wood: charcoal-burners' huts in the distance. It is quite dark;
violent thunder and lightning; firing heard at intervals.)


CHARCOAL BURNER
This is a fearful storm, the heavens seem
As if they would vent themselves in streams of fire;
So thick the darkness which usurps the day,
That one might see the stars. The angry winds
Bluster and howl like spirits loosed from hell.
The firm earth trembles, and the aged elms
Groaning, bow down their venerable tops.
Yet this terrific tumult, o'er our heads,
Which teacheth gentleness to savage beasts,
So that they seek the shelter of their caves,
Appeaseth not the bloody strife of men -
Amidst the raging of the wind and storm
At intervals is heard the cannon's roar;
So near the hostile armaments approach,
The wood alone doth part them; any hour
May see them mingle in the shock of battle.

WIFE
May God protect us then! Our enemies,
Not long ago, were vanquished and dispersed.
How comes it that they trouble us again?

CHARCOAL BURNER
Because they now no longer fear the king,
Since that the maid turned out to be a witch
At Rheims, the devil aideth us no longer,
And things have gone against us.


WIFE
...............................................Who comes here?

(Raimond and Johanna enter.)

RAIMOND
See! here are cottages; in them at least
We may find shelter from the raging storm.
You are not able longer to endure it.
Three days already you have wandered on,
Shunning the eye of man--wild herbs and root
Your only nourishment. Come, enter in.
(The storm subsides; the air grows bright and clear.)
These are kind-hearted cottagers.


CHARCOAL BURNER
.....................................................You seem
To need refreshment and repose - you're welcome
To what our humble roof can offer you!

WIFE
What has a tender maid to do with arms?
Yet truly! these are rude and troublous times
When even women don the coat of mail!
The queen herself, proud Isabel, 'tis said,
Appears in armor in the hostile camp;
And a young maid, a shepherd's lowly daughter,
Has led the armies of our lord the king.

CHARCOAL BURNER
What sayest thou? Enter the hut, and bring
A goblet of refreshment for the damsel.
(She enters the hut.

RAIMOND (to Johanna)
All men, you see, are not so cruel; here
E'en in the wilderness are gentle hearts.
Cheer up! the pelting storm hath spent its rage,
And, beaming peacefully, the sun declines.

CHARCOAL BURNER
I fancy, as you travel thus in arms,
You seek the army of the king. Take heed!
Not far remote the English are encamped,
Their troops are roaming idly through the wood.

............
............

Click here 1 for another translation of this poem.

For these texts we are grateful to the Gutenberg project


next
index
translator's next