DIE JUNGFRAU VON ORLEANS - I.1/2 JOAN OF ARC - I.1/2
Friedrich von Schillertr. Robert David MacDonald
DUNOIS
Nein, ich ertrag es länger nicht. Ich sage
Mich los von diesem König, der unrühmlich
Sich selbst verlässt. Mir blutet in der Brust
Das tapfre Herz und glühnde Tränen möcht ich weinen,
Dass Räuber in das königliche Frankreich
Sich teilen mit dem Schwert, die edeln Städte,
Die mit der Monarchie gealtert sind,
Dem Feind die rostgen Schlüssel überliefern,
Indes wir hier in tatenloser Ruh
Die köstlich edle Rettungszeit verschwenden.
Ich höre Orleans bedroht, ich fliege
Herbei aus der entlegnen Normandie,
Den König denk ich kriegerisch gerüstet
An seines Heeres Spitze schon zu finden,
Und find ihn hier! Umringt von Gaukelspielern
Und Troubadours, spitzfindge Rätsel lösend
Und der Sorel galante Feste gebend,
Als waltete im Reich der tiefste Friede!
Der Connetable geht, er kann den Greul
Nicht länger ansehn. Ich verlass ihn auch,
Und übergeb ihn seinem bösen Schicksal.

DU CHATEL
Da kommt der König!

KARL
Der Connetable schickt sein Schwert zurück,
Und sagt den Dienst mir auf. In Gottes Namen!
So sind wir eines mürrschen Mannes los,
Der unverträglich uns nur meistern wollte.


DUNOIS
Ein Mann ist viel wert in so teurer Zeit,
Ich möcht ihn nicht mit leichtem Sinn verlieren.

KARL
Das sagst du nur aus Lust des Widerspruchs,
Solang er dawar, warst du nie sein Freund.

DUNOIS
Er war ein stolz verdriesslich schwerer Narr,
Und wusste nie zu enden - diesmal aber
Weiss ers. Er weiss zu rechter Zeit zu gehn,
Wo keine Ehre mehr zu holen ist.

KARL
Du bist in deiner angenehmen Laune,
Ich will dich nicht drin stören. Du Chatel!
Es sind Gesandte da vom alten König,
René, belobte Meister im Gesang,
Und weit berühmt. Man muss sie wohl bewirten,
Und jedem eine goldne Kette reichen.
(Zum Bastard) Worüber lachst du?

DUNOIS
Dass du goldne Ketten
Aus deinem Munde schüttelst.

DU CHATEL
Sire! Es ist
Kein Geld in deinem Schatze mehr vorhanden.

KARL
So schaffe welches. Edle Sänger dürfen
Nicht ungeehrt von meinem Hofe ziehen.
Sie machen uns den dürren Szepter blühn,
Sie flechten den unsterblich grünen Zweig
Des Lebens in die unfruchtbare Krone,
Sie stellen herrschend sich den Herrschern gleich,
Aus leichten Wünschen bauen sie sich Throne,
Und nicht im Raume liegt ihr harmlos Reich,
Sie beide wohnen auf der Menschheit Höhen!



DU CHATEL
Mein königlicher Herr! Ich hab dein Ohr
Verschont, solang noch Rat und Hülfe war,
Doch endlich löst die Notdurft mir die Zunge.
Du hast nichts mehr zu schenken, ach! du hast
Nicht mehr, wovon du morgen könntest leben!
Die hohe Flut des Reichtums ist zerflossen,
Und tiefe Ebbe ist in deinem Schatz.
Den Truppen ist der Sold noch nicht bezahlt,
Sie drohen murrend abzuziehen. Kaum weiss
Ich Rat, dein eignes königliches Haus
Notdürftig nur, nicht fürstlich, zu erhalten.


............
............
DUNOIS
I cannot tolerate this any more.
I must renounce this king, who has forgotten
himself so shamefully. My heart bleeds in
my breast, and I could weep hot tears to see
our royal France quartered by the swords of thieves,
the noble cities, grown old with the kingdom,
giving their rusty keys up to the enemy,
while we waste valuable time here doing nothing.
I hear Orleans is besieged, fly
from furthest Normandy, thinking to find
the king in arms and at his army's head:
instead I find him here, surrounded by
mountebanks, and minstrels, solving riddles,
and giving gallant parties for his mistress,
as if the land was wallowing in peace!
The Constable has left him, could not stand
the situation any longer: and
I too am resolved to abandon him,
and leave him to his wretched fate.



DU CHATEL
Here comes the King now!

CHARLES
The Constable has sent me back his sword.
and given notice that he will not serve
me any longer. In which case - dear God! -
all we are rid of is a troublesome man,
who sought to rule us quite without condition.

DUNOIS
In such a time I would not be disposed
to greet the loss of any man so lightly.

CHARLES
You say that just from love of contradiction:
you were no friend of his while he was here.

DUNOIS
He was an arrogant, offensive fool
who never knew when to stop - but for this once,
he knows. He knows the time to leave a cause
is when there's no more honour to be gained.

CHARLES
We're in one of our pleasant moods, I see:
I shan't disturb you. Du Chatel! there are
ambassadors from old King René, famous
singers; they must be entertained, and well.
See there's a golden chain for each of them.
And what is so amusing, pray?



DUNOIS
To hear
how chains of gold fall from your lips like spittle.

DU CHATEL
Your Majesty! There is no money left
in the treasury.

CHARLES
Then find some. Famous artists
shall never leave my court without reward.
It's they who make our sterile sceptre flower,
who weave the green, unfading leaves of life
into the barren circle of the crown.
Their mastery places them upon a level
with their masters: they set up the thrones
of their frail harmless kingdoms on their wish
alone, and are not circumscribed by space.
This higher world thus equally belongs
to those who rule men, and those who make their songs.

DU CHATEL
Your Majesty! as long as there were still
expedients, I tried to keep things from you:
now finally, necessity bids me speak.
You have no more to give away, - good grief! -
you have no more to live on from tomorrow!
The high tide of your fortune has retreated;
your treasury is at its lowest ebb.
The troops have not been paid yet, and are grumbling,
threatening to withdraw. I hardly know
what to advise to keep your royal household
provided with the bare necessities,
let alone in any fitting state.


............
............

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Robert David MacDonald 1990 - publ. Oberon Books


...buy this book
next
index
translator's next