AN DIE FREUNDE TO MY FRIENDS ALL
Friedrich von Schiller tr. Christopher Mulrooney
Liebe Freunde, es gab schönre Zeiten,
Als die unsern, das ist nicht zu streiten!
Und ein edler Volk hat einst gelebt.
Könnte die Geschichte davon schweigen,
Tausend Steine würden redend zeugen,
Die man aus dem Schoss der Erde gräbt.
Doch es ist dahin, es ist verschwunden,
Dieses hochbegünstigte Geschlecht.
Wir, wir leben! Unser sind die Stunden,
Und der Lebende hat Recht.

Freunde, es gibt glücklichere Zonen,
Als das Land, worin wir leidlich wohnen,
Wie der weitgereiste Wandrer spricht.
Aber hat Natur uns viel entzogen,
War die Kunst uns freundlich doch gewogen,
Unser Herz erwärmt an ihrem Licht.
Will der Lorbeer hier sich nicht gewöhnen,
Wird die Myrte unsers Winters Raub,
Grünet doch, die Schlafe zu bekrönen,
Uns der Rebe muntres Laub.

Wohl von grössern Leben mag es rauschen,
Wo vier Welten ihre Schätze tauschen,
An der Themse, auf dem Markt der Welt.
Tausend Schiffe landen an und gehen,
Da ist jedes Köstliche zu sehen,
Und es herrscht der Erde Gott, das Geld.
Aber nicht im trüben Schlamm der Bäche,
Der von wilden Regengüssen schwillt,
Auf des stillen Baches ebner Fläche
Spiegelt sich das Sonnenbild.

Prächtiger, als wir in unserm Norden,
Wohnt der Bettler an der Engelspforten,
Denn er sieht das ewig einz'ge Rom!
Ihn umgibt der Schönheit Glanzgewimmel,
Und ein zweiter Himmel in den Himmel
Steigt Sanct Peters wunderbarer Dom.
Aber Rom in allem seinem Glanze
Ist ein Grab nur der Vergangenheit;
Leben duftet nur die frische Pflanze,
Die die grüne Stunde streut.

Grössres mag sich anderswo begeben,
Als bei uns in unserm kleinen Leben;
Neues - hat die Sonne nie gesehn.
Sehn wir doch das Grosse aller Zeiten
Auf den Brettern, die die Welt bedeuten,
Sinnvoll still an uns vorübergehn.
Alles wiederholt sich nur im Leben,
Ewig jung ist nur die Phantasie,
Was sich nie and nirgends hat begeben,
Das allein veraltet nie!
Dear friends of mine, there were ages lovelier,
Than our own now - let there be no quarrel!
And an elder generation lived.
Were the records ever silent on this,
Stones by thousands yet would bear it witness,
That from the womb of Earth have long been digged.
Yet it’s over now, it has all vanished,
That so very highly-favored race.
We, we live here! From our time they’re banished,
And the living have first place.

Dear friends, there are zones more happier,
Than the land, wherein we pass our days here,
As the wanderer much-traveled tells.
But if nature much from us has bated,
Art was ever toward us friendly weighted,
At its light our heart grew warm not else.
Even though the laurel won’t take root here,
Yet the myrtle winter makes our spoil,
And green grows, our temples to accouter,
Us the vine its merry foil.

A greater life there may be all a-bustle,
Where four worlds their treasure larders hustle,
There upon Thames, in the world’s great mart.
Ships by thousands land them there and flee,
There is what is costly to be seen,
And money reigns, that is the god of Earth.
But not in any turbid miry brooklets,
That from wild thundershowers swell,
On the stilly brooklet’s even surface
Does the sun its image tell.

Splendider, than all we in our Northland,
Lives the beggar at the gates of heaven,
Since he dwells in lone eternal Rome!
Him the swarm of beauty’s brightness rings,
And a second Elysium it brings
Rising up Saint Peter’s wondrous dome.
Yet Rome is in all its varied brightness
But a grave of all that’s ever been;
Life alone the greeny plant respires,
That the hour of growth has strewn.

Greater things may happen otherwhither,
Than with us in all our little life here,
New things - sunlight’s never shone upon.
Yet we see the greatness of all ages
On the world-identifying stages,
Filled with meaning pass before us calm.
Everything repeats itself in life here,
Always young is only phantasy;
That at no time anywhere has wavered,
That alone can never tire!

Trans. Copyright © Christopher Mulrooney 2004


next
index
translator's next