ENDE EINES SPIELPLATZESEND OF A PLAYGROUND
Elmar Schenkeltrans. Tessa Ransford
Wenn, am Morgen, auf den langen
unbekannten Wegen, das Glitzern
des unsichtbaren Sees im Rücken,
alles im Rücken, die Zeit
vorne schwindet, kein Polster mehr

für Zukunft, kein sanftes Hinein-
gleiten, nur Schärferwerden,
Kanten, geschliffen das Licht, die Tage - und

nun der Bagger, plötzlich, den vier
Hände dirigieren, vorzeitliches
Kletterrohr, verkratzte Rutsche im Griff,
das faulige Seil, Dinosaurier

sind es nicht, auch wenn. Letzte Verzerrung
im zerhämmerten Spiegel, bevor einer
die Scherben wegfegt, ins Loch,
ins Ich, die schwarze Kälte

der vergessenen Erde, mit Wurzeln
sträubt sich, strampelt
das herausgerissene Gerät, stumpf
schwebt das Rohr
in gelber Trauer fort.
As when on long unfamiliar paths in the morning
the glitter of the invisible lake
behind me, everything
behind me, time ahead
disappearing, no cushions

for the future, no smooth
gliding into it, but getting sharper,
edges, polished light, days - and

suddenly now the digger
conducted by four hands, takes control
of the prehistoric climbing frame
though no dinosaur, with its scar-worn slide

and rotten rope. Last grimace
in the shattered mirror before someone
sweeps the fragments into a pit,
into the Ego, the black cold

of the forgotten earth, where
the ripped-out apparatus,
wrestles and struggles with roots
as it is lifted, and glumly
sways away in yellow sadness.

Copyright © Elmar Schenkel, publ. Flugasche-Verlag, Stuttgart; trans. copyright © Tessa Ransford 2002


...buy this book
next
index
translator's next