DON CARLOS - I.1DON CARLOS - I.1
Friedrich von Schillertr. Robert David MacDonald
............
............

DOMINGO:
Die schönen Tage in Aranjuez
Sind nun zu Ende. Eure königliche Hoheit
Verlassen es nicht heiterer. Wir sind
Vergebens hier gewesen. Brechen Sie
Dies räthselhafte Schweigen. Oeffnen Sie
Ihr Herz dem Vaterherzen, Prinz. Zu theuer
Kann der Monarch die Ruhe seines Sohns -
Des einz'gen Sohns - zu theuer nie erkaufen.
(Carlos sieht zur Erde und schweigt.)
Wär' noch ein Wunsch zurücke, den der Himmel
Dem liebsten seiner Söhne weigerte?
Ich snd dabei, als in Toledos Mauern
Der stolze Carl die Huldigung empfing,
Als Fürsten sich zu seinem Handkuss drängten
Und jetzt in einem - einem Niederfall
Sechs Königreiche ihm zu Füssen lagen -
Ich stand und sah das junge stolze Blut
In seine Wangen steigen, seinen Busen
Von fürstlichen Entschlüssen wallen, sah
Sein trunknes Aug durch die Versammlung fliegen,
In Wonne brechen - Prinz, und dieses Auge
Gestand: ich bin gesättigt.
(Carlos wendet sich weg.)
Dieser stille
Und feierliche Kummer, Prinz, den wir
Acht Monde schon in Ihrem Blicke lesen,
Das Räthsel dieses ganzen Hofs, die Angst
Des Königreichs, hat Seiner Majestät
Schon manche sorgenvolle Nacht gekostet,
Schon manche Thräne Ihrer Mutter.

CARLOS (dreht sich rasch um)
Mutter?
O Himmel, gib, dass ich es dem vergesse,
Der sie zu meiner Mutter machte!

DOMINGO:
Prinz?

CARLOS (besinnt sich und fährt mit der Hand über die Stirne).
Hochwürd'ger Herr - ich habe sehr viel Unglück
Mit meinen Müttern. Meine erste Handlung,
Als ich das Licht der Welt erblickte, war
Ein Muttermord.

DOMINGO:
Ist's möglich, gnäd'ger Prinz?
Kann dieser Vorwurf Ihr Gewissen drücken?

CARLOS
Und meine neue Mutter - hat sie mir
Nicht meines Vaters Liebe schon gekostet?
Mein Vater hat mich kaum geliebt. Mein ganzes
Verdienst war noch, sein Einziger zu sein.
Sie gab ihm eine Tochter - O, wer weiss,
Was in der Zeiten Hintergrunde schlummert?

DOMINGO:
Sie spotten meiner, Prinz. Ganz Spanien
Vergöttert seine Königin. Sie sollten
Nur mit des Hasses Auge sie betrachten?
Bei ihrem Anblick nur die Klugheit hören?
Wie, Prinz? Die schönste Frau auf dieser Welt
Und Königin - und ehmals Ihre Braut?
Unmöglich, Prinz! Unglaublich! Nimmermehr!
Wo Alles liebt, kann Carl allein nicht hassen;
So seltsam widerspricht sich Carlos nicht.
Verwahren Sie sich, Prinz, dass sie es nie,
Wie sehr sie ihrem Sohn missfällt, erfahre;
Die Nachricht würde schmerzen.

CARLOS
Glauben Sie?

DOMINGO:
Wenn Eure Hoheit sich des letzteren
Turniers zu Saragossa noch entsinnen,
Wo unsern Herrn ein Lanzensplitter streifte -
Die Königin mit ihren Damen sass
Auf des Palastes mittlerer Tribune
Und sah dem Kampfe zu. Auf einmal rief's:
"Der König blutet!" - Man rennt durch einander,
Ein dumpfes Murmeln dringt bis zu dem Ohr
Der Königin. "Der Prinz?" ruft sie und will -
Und will sich von dem obersten Geländer
Herunter werfen. - "Nein, der König selbst!"
Gibt man zur Antwort - "So lasst Aerzte holen!"
Erwiedert sie, indem sie Athem schöpfte.
(Nach einigem Stillschweigen.)
Sie stehen in Gedanken?

............
............
............
............

DOMINGO:
The pleasant days here in Aranjuez
are drawing to a close. Your Royal Highness
leaves here no happier than when he came.
Our time here has been wasted. Can you not
break this puzzling silence, open up
your heart, Prince - to your father? For a monarch,
no price can be too high for him to purchase
peace of mind for his son - his only son.
(Carlos looks at the ground and says nothing.)
Can there still be some wish unrealised,
denied by Heaven to its favourite child?
I was there at Toledo when Prince Carlos
received with pride the homage paid to him.
Grey-headed princes thronged to kiss his hand,
and, in a single movement of prostration,
six kingdoms bowed to him. I stood and watched
proud, young blood rising in his cheeks; I saw
princely resolution rising in his breast;
I saw that ecstatic glance flit round the assembly
and then mist over with joy, as if to say:
I have it all! (Carlos turns away.)
This solemn, silent grief,
which for the last eight months, Prince, we have read
in every glance, which puzzles all the court,
and causes such concern to all the kingdom,
has cost His Majesty many sleepless nights,
and caused much anguish to your mother.



CARLOS (Turning suddenly.)
Mother?
Oh, God! If I could just forget the man
who made her that!

DOMINGO:
Prince?

CARLOS (Recollecting himself, passing a hand over his forehead)
Reverend Sir - I have
not had much luck with mothers. My first action
on entering this world was matricide.


DOMINGO:
But, Prince, you cannot possibly have that
on your conscience.

CARLOS
And my new mother now -
has she not cost me my father's love already?
He never really loved me. My whole merit
lay in the fact I was his only child.
Then she gave him a daughter - Oh, who knows
what seedlings sprout in the dark womb of Time?

DOMINGO:
Prince, you are making fun of me. All Spain
adores its Queen. Can it be you alone
that looks on her with hate, and seeing her,
hears only cunning? Why, Prince? She is
the most beautiful woman in the world - the queen,
the woman you yourself were once engaged to.
Impossible and unbelievable!
Prince Carlos cannot be the only one
to hate where all else love, to contradict
his nature in so odd a way. Take care
she never learns her son's opinion of her.
The news would pain her seriously.

CARLOS
You think so?

DOMINGO:
Your Highness may recall the recent jousts
in Saragossa, when the King was wounded
by a splintering lance - the Queen was watching with
her ladies from the centre balcony,
when suddenly the cry went up: "The King
is wounded!" In the subsequent confusion,
a muddled rumour reached the Queen. She cried:
"Is it the Prince?" - and started to rush down
from the balcony. Then they told her: "No!
it is the King himself!" - "Then have the doctors
fetched!" she answered - as she fought for breath.
(After a pause.)
Lost in thought, Prince?



............
............

Trans. Copyright © Robert David MacDonald 1990 - publ. Oberon Books


...buy this book
next
index
translator's next