WUNDERLICHES WORT:
DIE ZEIT VERTREIBEN!
A STRANGE EXPRESSION:
TO KILL TIME!
Rainer Maria Rilke trans. Brian Cole
Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben!
Sie zu halten, wäre das Problem.
Denn, wen ängstigts nicht: wo ist ein Bleiben,
wo ein endlich Sein in alledem? -

Sieh, der Tag verlangsamt sich, entgegen
jenem Raum, der ihn nach Abend nimmt:
Aufstehn wurde Stehn, und Stehn wird Legen,
und das willig Liegende verschwimmt -

Berge ruhn, von Sternen überprächtigt; -
aber auch in ihnen flimmert Zeit.
Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt
obdachlos die Unvergänglichkeit.
A strange expression: to kill time!
How to keep it is the real problem.
For who does it not worry: where can we stay,
where is at last a being in all of this? -

See, the day is slowing, going towards
that space that takes it on towards the evening:
rising became standing, and standing lying,
and what wants to lie just drifts away -

Mountains rest, out-shone by all the stars: -
but Time still twinkles even in all of them.
Ah! in my wild heart there is a bed
unsheltered for imperishableness.

Trans. copyright © Brian Cole 2007


next
index
translator's next