DUINESER ELEGIEN aus IXDUINO ELEGIES from IX
Rainer Maria Rilke trans. J.B.Leishman
Warum, wenn es angeht, also die Frist des Daseins
hinzubringen, als Lorbeer, ein wenig dunkler als alles
andere Grün, mit kleinen Wellen an jedem
Blattrand (wie eines Windes Lächeln) -: warum dann
Menschliches müssen - und, Schicksal vermeidend,
sich sehnen nach Schicksal?...
O, nicht, weil Glück ist,
dieser voreilige Vorteil eines nahen Verlusts.
Nicht aus Neugier, oder zur übung des Herzens,
das auch im Lorbeer wäre.....
Aber weil Hiersein viel ist, und weil uns scheinbar
alles das Hiesige braucht, dieses Schwindende, das
seltsam uns angeht. Uns, die Schwindendsten. Einmal
jedes, nur einmal. Einmal und nicht mehr. Und wir auch
einmal. Nie wieder. Aber dieses
einmal gewesen zu sein, wenn auch nur einmal:
irdisch gewesen zu sein, scheint nicht widerrufbar.

Und so drängen wir uns und wollen es leisten, 
wollens enthalten in unsern einfachen Händen,
im überfüllteren Blick und im sprachlosen Herzen.
Wollen es werden. Wem es geben? Am liebsten
alles behalten für immer ... Ach, in den andern Bezug,
wehe, was nimmt man hinüber? Nicht das Anschaun, das hier
langsam erlernte, und kein hier Ereignetes. Keins.
Also die Schmerzen. Also vor allem das Schwersein,
also der Liebe lange Erfahrung, - also
lauter Unsägliches. Aber später,
unter den Sternen, was solls: die sind besser unsäglich.
Bringt doch der Wanderer auch vom Hange des Bergrands
nicht eine Hand voll Erde ins Tal, die allen unsägliche,
sondern
ein erworbenes Wort, reines, den gelben und blaun
Enzian. Sind wir vielleicht hier, um zu sagen: Haus,
Brücke, Brunnen, Tor, Krug, Obstbaum, Fenster,
-höchstens: Säule, Turm ... aber zu sagen, verstehs,
o zu sagen so, wie selber die Dinge niemals
innig meinten zu sein. Ist nicht die heimliche List
dieser verschwiegenen Erde, wenn sie die Liebenden drängt,
dass sich in ihrem Gefühl jedes und jedes entzückt?
Schwelle: was ists für zwei
Liebende, dass sie die eigne ältere Schwelle der Tür
ein wenig verbrauchen, auch sie, nach den vielen vorher
und vor den künftigen ..., leicht.

Hier ist des Säglichen Zeit, hier seine Heimat.  
Sprich und bekenn. Mehr als je
fallen die Dinge dahin, die erlebbaren, denn,
was sie verdrängend ersetzt, ist ein Tun ohne Bild.
Tun unter Krusten, die willig zerspringen, sobald
innen das Handeln entwächst und sich anders begrenzt.
Zwischen den Hämmern besteht
unser Herz, wie die Zunge
zwischen den Zähnen, die doch,
dennoch die preisende bleibt.
............
............
Why, when this span of life might be fleeted away
as laurel, a little darker than all
the surrounding green, with tiny waves on the border
of every leaf (like the smile of a wind): - oh, why
have to be human, and, shunning Destiny,
long for Destiny? ...
Not because happiness really
exists, that precipitate profit of imminent loss.
Not out of curiosity, not just to practise the heart,
that could still he there in laurel....
But because being here is much, and because all this
that's here, so fleeting, seems to require us and strangely
concerns us. Us the most fleeting of all. Just once,
everything, only for once. Once and no more. And we, too,
once. And never again. But this
having been once, though only once,
having been once on earth - can it ever be cancelled?

And so we keep pressing on and trying to perform it, 
trying to contain it within our simple hands,
in the more and more crowded gaze, in the speechless heart.
Trying to become it. To give it to whom? We'd rather
hold on to it all for ever ... But into the other relation,
what, alas! do we carry across? Not the beholding we've here
slowly acquired, and no here occurrence. Not one.
Sufferings, then. Above all, the hardness of life,
the long experience of love; in fact,
purely untenable things. But later,
under the stars, what use? the more deeply untellable stars ?
Yet the wanderer too doesn't bring from mountain to valley
a handful of earth; of for all untellable earth, but only

a word he has won, pure, the yellow and blue
gentian. Are we, perhaps, here just for saying: House,
Bridge, Fountain, Gate, Jug, Fruit tree, Window, -
possibly: Pillar, Tower? ... but for saying, remember,
oh, for such saying as never the things themselves
hoped so intensely to be. Is not the secret purpose
of this sly Earth, in urging a pair of lovers,
just to make everything leap with ecstasy in them?
Threshold: what does it mean
to a pair of lovers, that they should be wearing their own
worn threshold a little, they too, after the many before,
before the many to come,... as a matter of course!

Here is the time for the Tellable, here is its home.
Speak and proclaim . More than ever
things we can live with are falling away, for that
which is oustingly taking their place is an imageless act.
Act under crusts, that will readily split as soon
as the doing within outgrows them and takes a new outline.
Between the hammers lives on
our heart, as between the teeth
the tongue, which, in spite of all,
still continues to praise.
............
............

Trans. Copyright © Trustees of the Estate of J.B.Leishman 1964 - publ. Penguin Books


...buy this book
next
index
translator's next