VORGEFÜHL PREMONITION
Rainer Maria Rilketrans. Cliff Crego
Ich bin wie eine Fahne von Fernen umgeben.
Ich ahne die Winde, die kommen, und muss sie Leben,
während die Dingen unten sich noch nicht rühren:
Die Türen schliessen noch sanft, und in den Kaminen ist Stille;
die Fenster zittern noch nicht, und der Staub ist noch schwer.


Da weiss ich die Stürme schon und bin erregt wie das Meer.
Und breite mich aus und falle in mich hinein
und werfe mich ab und bin ganz allein
in dem grossen Sturm.
I am like a flag surrounded by vast, open space.
I sense the coming winds and must live through them,
while all other things among themselves do not yet move:
The doors close quietly, and in the chimneys is silence;
The windows do not yet tremble, and the dust is still heavy
and dark.

I already know the storms, and I'm as restless as the sea.
I roll out in waves and fall back upon myself,
and throw myself off into the air and am completely alone
in the immense storm.

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. copyright © Cliff Crego - see website http://www.picture-poems.com/Rilke


next
index
translator's next