aus dem "STUNDENBUCH" (2)from the "BOOK OF HOURS" (2)
Rainer Maria Rilke trans. Babette Deutsch
Und doch, obwohl, ein jeder von sich strebt
wie aus dem Kerker, der ihn hasst und hält, -
es ist ein grosses Wunder in der Welt:
ich fühle: ALLES LEBEN WIRD GELEBT.
Wer lebt es denn? Sind das die Dinge, die
wie eine ungespielte Melodie
im Abend wie in einer Harfe stehn?
Sind das die Winde, die von Wassern wehn,
sind das die Zweige, die sich Zeichen geben,
sind das die Blumen, die die Düfte weben,
sind das die langen alternden Alleen?
Sind das die warmen Tiere, welche gehn,
sind das die Vögel, die sich fremd erheben?
Wer lebt es denn? Lebst du es, Gott, - das Leben?
Although as from a prison walled with hate,
each from his own self labors to be free,
the world yet holds a wonder, and how great!
ALL LIFE IS LIVED: now this comes home to me.
But who, then, lives it? Things that patiently
stand there, like some unfingered melody
that sleeps within a harp as day is going?
Is it the winds, across the waters blowing,
is it the branches, beckoning each to each,
is it the flowers, weaving fragrances,
the ageing alleys that reach out endlessly?
Is it the warm beasts, moving to and fro,
is it the birds, strange as they sail from view?
This life - who lives it really? God, do you?

Trans. Copyright © New Directions Publishing Corp. 1941 - publ. New Directions Publishing Corp.


...buy this book
next
index
translator's next