DIE SONETTTE AN ORPHEUS 1.XIVSONNETS TO ORPHEUS 1.XIV
Rainer Maria Rilke trans. M.D.Herter Norton
Wir gehen um mit Blume, Weinblatt, Frucht.
Sie sprechen nicht die Sprache nur des Jahres.
Aus Dunkel steigt ein buntes Offenbares
und hat vielleicht den Glanz der Eifersucht

der Toten an sich, die die Erde stärken.  
Was wissen wir von ihrem Teil an dem?
Es ist seit lange ihre Art, den Lehm
mit ihrem freien Marke zu durchmärken.

Nun fragt sich nur: tun sie es gern? ...
Drängt diese Frucht, ein Werk von schweren Sklaven,
geballt zu uns empor, zu ihren Herrn?

Sind sie die Herrn, die bei den Wurzeln schlafen, 
und gönnen uns aus ihren Überflüssen
dies Zwischending aus stummer Kraft und Küssen?
We have to do with flower, vine-leaf, fruit.
They speak the language not only of the year.
Out of darkness rises a motley manifest,
having perhaps the gleam of the jealousy

of the dead about it, who invigorate the earth.  
What do we know of their share in this?
It has long been their way to marrow the loam
through and through with their free marrow.

The only question: do they do it gladly ?
Does this fruit, a work of heavy slaves,
push up, clenched, to us, to their masters?

Are they the masters, who sleep with the roots, 
and grant to us out of their overflow
this hybrid thing made of dumb strength and kisses?

Trans. Copyright © M.D.Herter Norton 1970 - publ. W.W.Norton


...buy this book
next
index
translator's next