AM RANDE DER NACHTON THE EDGE OF THE NIGHT
Rainer Maria Rilketrans. Anthony Vivis
Meine Stube und diese Weite,
wach über nachbetendem Land,
ist Eines. Ich bin eine Saite,
über rauschende breite
Resonanzen gespannt.

Die Dinge sind Geigenleiber,
von murrendem Dunkel voll;
drin träumt das Weinen der Weiber,
drin rührt sich im Schlafe der Groll
ganzer Geschlechter...

Ich soll
silbern erzittern: dann wird
Alles unter mir leben,
und was in den Dingen irrt,
wird nach dem Lichte streben,
das von meinem tanzenden Tone,
um welchen der Himmel wellt,
durch schmale, schmachtende Spalten
in die alten
Abgründe ohne
Ende föllt...
My room and this immensity,
awake in the darkening land,
are one. - I am a string
drawn tight, reverberating
deep and strong.

Objects are the bodies of violins
full with black muttering,
wherein there dreams the wailing of women,
wherein there stirs, half-awake,
the accumulated spleen of nations...

Let me but
tremble silver - and I shall make
all that is below me live,
and what now stumbles from thing to thing
will reach out for the light
that from my spinning note,
around which the sky seethes,
trickles
through narrow tantalising chinks
down into the ancient
bottomless abyss...

Trans. Copyright © Anthony Vivis 2002


next
index
translator's next