DER PANTHERTHE PANTHER
Rainer Maria Rilketrans. David Cobb
Im Jardin des Plantes, Paris


Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmiedig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz um eine Mitte,
in der betäubt ein grosser Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.
In the Jardin des Plantes, Paris


Innumerable bars have dimmed his gaze
while pacing past them with an unfixed eye,
as if a thousand years before him lay
and then, beyond the thousand bars, were haze.

His supple motion, velvet?muscled stride,
the smallest of all circles compassing,
resembles power prowling round a ring
where some vast will is pent and stupefied.

Once, now and then, the veil before his eye
lifts stealthily and lets an image by
and through the taut composure of his limbs
it finds his heart. And there perception dims.

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. copyright © David Cobb 2003


next
index