DER PANTHERTHE PANTHER
Rainer Maria Rilketrans. Alan Crosier
Im Jardin des Plantes, Paris


Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmiedig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz um eine Mitte,
in der betäubt ein grosser Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.
In the Jardin des Plantes, Paris


Passing by those bars has rendered numb
his jaded gaze - which nothing else contains.
A thousand bars, they seem to have become:
and past the thousand bars no world remains.

Soft, this prancing, strong resilient pace,
this tightly turning, circling, in his cell:
a dance of forces, round the central place
where mighty willís struck dumb - nor can rebel.

At times the pupilís curtainís drawn aside
without a sound - a picture through the eyes,
the tensed and silent limbs, contrives to glide:
arriving at the heart, it dies.

Click here 4 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Alan Crosier 2003


next
index
translator's next