NARZISS IINARCISSUS
Rainer Maria Rilketrans. David Lisle Crane
Narziss verging. Von seiner Schönheit hob
sich unaufhörlich seines Wesens Nähe,
verdichtet wie der Duft vom Heliotrop.
Ihm aber war gesetzt, dass er sich sähe.

Er liebte, was ihm ausging, wieder ein
und war nicht mehr im offnen Wind enthalten
und schloss entzückt den Umkreis der Gestalten
und hob sich auf und konnte nicht mehr sein.
Narcissus fades: his beauty all become
a being pressing close upon his own,
thick with the scent of flowers that seek the sun,
and he foredoomed to see and to enthrone

in his life's centre merely that life's form,
to leave behind the world where winds run free,
the circle of the shades once round him drawn,
grow shadowy like them and cease to be.

Trans. copyright © David Lisle Crane 1985 - publ. Poetry Durham no. 9


next
index
translator's next