LEICHEN-WÄSCHE CORPSE WASHING
Rainer Maria Rilketrans. Timothy Taylor

Sie hatten sich an ihn gewöhnt. Doch als
die Küchenlampe kam und unruhig brannte
im dunkeln Luftzug, war der Unbekannte
ganz unbekannt. Sie wuschen seinen Hals,

und da sie nichts von seinem Schicksal wussten,
so logen sie ein anderes zusamm,
fortwährend waschend. Eine musste husten
und liess solang den schweren Essigschwamm

auf dem Gesicht. Da gab es eine Pause
auch für die zweite. Aus der harten Bürste
klopften die Tropfen; wahrend seine grause
gekrampfte Hand dem ganzen Hause
beweisen wollte, dass ihn nicht mehr dürste.

Und er bewies. Sie nahmen wie betreten
eiliger jetzt mit einem kurzen Huster
die Arbeit auf, so dass an den Tapeten
ihr krummer Schatten in dem stummen Muster

sich wand and wälzte wie in einem Netze,
bis dass die Waschenden zu Ende kamen.
Die Nacht im vorhanglosen Fensterrahmen
war rücksichtslos. Und einer ohne Namen
lag bar and reinlich da and gab Gesetze.
They had grown used to him. But when the
Tilley lamp was brought and threw
fitful beams into the darkening room, the stranger
grew unknowable. They washed his neck

and, as they knew nothing of his circumstances,
they wove a history for him from lies,
diligently washing. A cough forced one to pause,
to rest her loaded vinegar sponge

on the face. The second one took the opportunity too,
to pause. The heavy drops fell
from the hard brush, and his horribly contorted hand
tried to signal to the whole house
that he no longer thirsted.

It understood. Abashed, clearing their throats,
they resumed their work, their bent shadows caught
by the net cast by the patterned wallpaper,
twisting until the end.


The night stood blank in the curtainless window.
The nameless one lay there, naked, clean,
and demanding.

This translation was awarded a commendation in the Open Section of the Stephen Spender Prize for poetry translation 2009

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. copyright © David Cram 2000


next
index
translator's next