JETZT WÄR ES ZEIT ... NOW IT SHOULD BE TIME ...
Rainer Maria Rilketrans. Tessa Ransford
Jetzt wär es zeit, dass Götter träten aus
bewohnten Dingen ...
Und dass sie jede Wand in meinem Haus
Umschlügen. Neue Seite. Nur der Wind,
der solches Blatt im Wenden würfe, reichte hin,
die Luft, wie eine Scholle, umzuschaufeln:
ein neues Atemfeld. Oh Götter, Götter!
Ihr Oftgekommenen, Schläfer in den Dingen,
die heiter aufstehn, die sich an den Brunnen,
die wir vermuten, Hals und Antlitz waschen
und die ihr Ausgeruhtsein leicht hinzutun
zu dem, was voll scheint, unserm vollen Leben.
Noch einmal sei es euer Morgen, Götter.
Wir wiederholen. Ihr allein seid Ursprung.
Die Welt steht auf mit euch, und Anfang glänzt
an allen Bruchstelln unseres Misslingens ...
Now it should be time for the gods
to emerge out of the everyday ...
so as to rifle my house, page upon page.
A new page. Only the wind,
tossing some leaf in a spiral, reaches in here,
turns air over air like shovelling turf:
a new breathing field.. Ye god, ye gods,
you , oh who visit again and again,
you who sleep within things,
who rise up in joy, whom we imagine
rinsing your wings at fountains
and who lightly bestow your tranquillity
on what seems full, our busy lives.
Let it be morning for you once more, ye gods.
We are copies. You alone are archetypes.
The world rises with you and that power
of renewal gleams
through our every fracture and failure.

Trans. copyright © Tessa Ransford 2002 - publ. in Chapman no 100-101 summer 2002

next
index
translator's next