Die Sonette an Orpheus - III Sonnets to Orpheus - III
Rainer Maria Rilke trans. J.B.Leishman
Ein Gott vermags. Wie aber, sag mir, soll
ein Mann ihm folgen durch die schmale Leier?
Sein Sinn ist Zwiespalt. An der Kreuzung zweier
Herzwege steht kein Tempel für Apoll.

Gesang, wie du ihn lehrst, ist nicht Begehr, 
nicht Werbung um ein endlich noch Erreichtes;
Gesang ist Dasein. Für den Gott ein Leichtes.
Wann aber sind wir? Und wann wendet er

an unser Sein die Erde und die Sterne?
Dies ists nicht, Jüngling, dass du liebst, wenn auch
die Stimme dann den Mund dir aufstösst, - lerne

vergessen, dass du aufsangst.  Das verrinnt.
In Wahrheit singen, ist ein andrer Hauch.
Ein Hauch um nichts. Ein Wehn im Gott. Ein Wind.
A god can do it. But can a man expect
to penetrate the narrow lyre and follow?
His sense is discord. Temples for Apollo
are not found where two heart-ways intersect.

For song, as taught by you, is not desire,
not wooing of something finally attained;
song is existence. For the god unstrained.
But when shall we exist? And he require

the earth and heavens to exist for us?
It's more than being in love, boy, though your ringing
voice may have flung your dumb mouth open thus:

learn to forget those fleeting ecstasies.
Far other is the breath of real singing.
An aimless breath. A stirring in the God, A breeze.

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © The Hogarth Press Ltd. 1960, 1964 - publ. New Directions Publishing Corp.


...buy this book
next
index
translator's next