EIN GOTT VERMAGS. WIE ABER, SAG
MIR, SOLL ...
A GOD CAN DO IT. TELL ME THOUGH,
HOW CAN ...
Rainer Maria Rilketrans. Brian Cole
Ein Gott vermags. Wie aber, sag mir, soll
ein Mann ihm folgen durch die schmale Leier?
Sein Sinn ist Zwiespalt. An der Kreuzung zweier
Herzwege steht kein Tempel für Apoll.

Gesang, wie du ihn lehrst, ist nicht Begehr, 
nicht Werbung um ein endlich noch Erreichtes;
Gesang ist Dasein. Für den Gott ein Leichtes.
Wann aber sind wir? Und wann wendet er

an unser Sein die Erde und die Sterne?
Dies ists nicht, Jüngling, dass du liebst, wenn auch
die Stimme dann den Mund dir aufstösst, - lerne

vergessen, dass du aufsangst.  Das verrinnt.
In Wahrheit singen, ist ein andrer Hauch.
Ein Hauch um nichts. Ein Wehn im Gott. Ein Wind.
A god can do it. Tell me though, how can
a man take that same road through the narrow lyre?
His mind is discord. At the crossing of two
heart-roads there is no temple for Apollo.

Singing, as you teach it, is not desire,
not striving for something you will at last attain;
song is being. Easy for the God.
But when are we? And when will he spend

the whole Earth and the stars on our existence?
Young man, this is not what you love, even if
your voice makes your mouth open now, - just learn

to forget that you burst into song. It will pass.
Real singing is a very different breath.
A breath for nothing. A breeze in God. A wind.

Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. copyright © Brian Cole 2002


next
index
translator's next