DER GEIST ARIELTHE SPIRIT ARIEL
Rainer Maria Rilke trans. Michael Hamburger
Nach der Lesung von Shakespeares Sturm


Man hat ihn einmal irgendwo befreit
mit jenem Ruck, mit dem man sich als Jüngling
ans Grosse hinriss, weg von jeder Rücksicht.
Da ward er willens, sieh: und seither dient er,
nach jeder Tat gefasst auf seine Freiheit.
Und halb sehr herrisch, halb beinah verschämt,
bringt mans ihm vor, dass man für dies und dies
ihn weiter brauche, ach, und muss es sagen,
was man ihm half. Und dennoch fühlt man selbst,
wie alles das, was man mit ihm zurückhält,
fehlt in der Luft. Verführend fast und süss:
ihn hinzulassen -, um dann, nicht mehr zaubernd,
ins Schicksal eingelassen wie die andern,
zu wissen, dass sich seine leichte Freundschaft,
jetzt ohne Spannung, nirgends mehr verpflichtet,
ein überschuss zu dieses Atmens Raum,
gedankenlos im Element beschäftigt.
Abhängig fürder, länger nicht begabt,
den dumpfen Mund zu jenem Ruf zu formen,
auf den er stürzte. Machtlos, alternd, arm
und doch ihn atmend wie unfasslich weit
verteilten Duft, der erst das Unsichtbare
vollzählig macht. Auflächelnd, dass man dem
so winken durfte, in so grossen Umgang
so leicht gewöhnt. Aufweinend vielleicht auch,
wenn man bedenkt, wie's einen liebte und
fortwollte, beides, immer ganz in Einem.

(Liess ich es schon? Nun schreckt mich dieser Mann,
der wieder Herzog wird. Wie er sich sanft
den Draht ins Haupt zieht und sich zu den andern
Figuren hängt und künftighin das Spiel
um Milde bittet ... Welcher Epilog
vollbrachter Herrschaft. Abtun, blosses Dastehn
mit nichts als eigner Kraft: 'und das ist wenig.')
After reading Shakespeare's "The Tempest"


At some time somewhere he was liberated
with such a jerk as being young one used
to rip oneself towards greatness, away from stint.
He willed it then: and ever since has served,
ready for freedom after every deed.
Half very masterfully, half almost embarrassed,
one put it to him that for this and that
he's needed still, oh, and has to tell him
how he was helped. And yet one is aware
how all one uses him to keep away
deprives the air. Almost it's tempting, sweet
to let him go -, and then, abjuring magic,
enrolled in destiny like all the others,
to know his easy friendship from now on,
rid of all tension, of all obligation,
a bonus to the ambit of this breathing,
busies itself in the element at random.
Henceforth dependent, no longer with the gift
of shaping a dull mouth into that call
which brought him down. Powerless, aging, poor,
yet breathing him like an impalpably far
fragrance, diffused, by which alone the invisible
becomes complete. And smiling at the thought
that one could summon him so, so lightly lean
on such great intercourse. And weeping too
perhaps to think how then it loved one and
longed to escape, both urges always one.

(Have I released it? Now he frightens me,
this man turned Duke again. How gently now
through his own head he threads the wire and hangs
himself up with the other figures and henceforth
begs the play's indulgence ... What an epilogue
to mastery achieved. A stripping, mere standing there
with none but his own strength, 'which is most faint'.)

Trans. Copyright © Michael Hamburger 1981 - publ. Anvil Press

...buy this book
next
index
translator's next