DIE ERBLINDENDEGOING BLIND
Rainer Maria Rilketrans. Elsie Callander
Sie sass so wie die anderen beim Tee.
Mir war zuerst, als ob sie ihre Tasse
Ein wenig anders als die andern fasse.
Sie lächelte einmal. Es tat fast weh.

Und als man schliesslich sich erhob und sprach
Und langsam und wie es der Zufall brachte
Durch viele Zimmer ging (man sprach und lachte),
Da sah ich sie. Sie ging den andern nach,

Verhalten, so wie eine, welche gleich
Wird singen müssen und vor vielen Leuten;
Auf ihren hellen Augen, die sich freuten,
War Licht von aussen wie auf einem Teich.

Sie folgte langsam und sie brauchte lang
Als wäre etwas noch nicht überstiegen;
Und doch: als ob, nach einem übergang,
Sie nicht mehr gehen würde, sondern fliegen.
She sat just like the others drinking tea.
It seemed to me at first she held her cup
not quite as all the others picked theirs up.
She smiled just once. It almost hurt me,

and slowly then at last as chance should find
the others rising from the table talking,
through many rooms in laughing converse walking,
my eye caught her. She followed, lingering, behind,

suspended, just like one who soon must sing,
in front of many listeners in a hall;
upon her eyes so bright - anticipating -
light fell as on the surface of a pool.

Perhaps she sensed some obstacle to cross,
that slowed her up, their footsteps following,
and yet, as if, after this measured pause,
she then would no more walk, but would take wing.

Trans. copyright © Elsie Callander 2002


next
index
translator's next