EINSAMKEIT LONELINESS
Rainer Maria Rilketrans. Tessa Ransford

Die Einsamkeit ist wie ein Regen.
Sie steigt vom Meer den Abenden entgegen;
von Ebenen, die fern sind und entlegen,
geht sie zum Himmel, der sie immer hat.
Und erst vom Himmel fällt sie auf die Stadt.

Regnet hernieder in den Zwitterstunden,
wenn sich nach Morgen wenden alle Gassen
und wenn die Leiber, welche nichts gefunden,
enttäuscht und traurig von einander lassen;
und wenn die Menschen, die einander hassen,
in einem Bett zusammen schlafen müssen:

dann geht die Einsamkeit mit den Flüssen ...

Loneliness is like a sweep of rain
which gathers towards evening from the ocean
remote and far, arising from the plain
and reaching up to heaven, where it pauses
before it then descends upon the houses.

It washes down upon the dawn chorus
when every lane is leading towards morning -
while human bodies, unfulfilled and cheerless,
deeply disappointed, are sadly turning
from each other, full of loathing,
from the bed they have been sharing -

then loneliness floods over them unsparing.

Trans. copyright © Tessa Ransford 2008

next
index
translator's next