DER APFELGARTEN THE APPLE ORCHARD
Rainer Maria Rilke trans. Gerald Duffy
Borgeby-Gård

Komm gleich nach dem Sonnenuntergange,
sieh das Abendgrün des Rasengrunds;
ist es nicht, als hätten wir es lange
angesammelt und erspart in uns,

um es jetzt aus Fühlen und Erinnern,
neuer Hoffnung, halbvergeßnem Freun,
noch vermischt mit Dunkel aus dem Innern,
in Gedanken vor uns hinzustreun

unter Bäume wie vor Dürer, die
das Gewicht von hundert Arbeitstagen
in den überfullten Früchten tragen,
dienend, voll Geduld, versuchend, wie

das, was alle Maße übersteigt,
noch zu heben ist und hinzugeben,
wenn man willig, durch ein langes Leben
nur das Eine will and wächst und schweigt?
Borgeby-Gård

Venture here, just after the sun drops low,
see the evening green in the turf field there
is it not, as if we long collected so
and saved within ourselves its gentle air,

so we from memory and feeling press
new hope and once-lived, half-forgotten joy
still tangled with the darkness, our distress
in thoughts we strew around us and employ

under trees with leaves like hands at prayer
trees burdened with work of a hundred days
with fullness of fruit, ripened weight to share
serving, full of patience, searching for ways

to transcend all things that we can measure
to raise up high and offer, make the choice
if we’re willing, through a long life’s treasure
to want just union, grow, let go our voice?

Trans. Copyright © Gerald Duffy 2006


next
index
translator's next