GEDICHT DES GEDICHTS POEM ABOUT POETRY
Andreas Reimann trans. Tessa Ransford
Bewirkungslose sind wir allesamt:
ein knapper regen, der das gras nicht labt.
Ach, armer dichter, grau und abgeshabt,
der aus dem lande aberglaubien stammt:

gedichte gehn zunichte, ehe sie
auf dem papier zum wort geronnen sind.
Die besten verse sind ein stotterwind,
wenn man sie misst an einem schmerz, der nie

zur sprache kommt. Die liebe und der tod
sind anzudeuten, doch zu sagen nicht:
bewirkungslose sind wir allesamt ...

Denn das gedicht, zu glanz and klang verdammt,
ist fast ein schweigen, wenn der dornbusch loht.
Und stirbtís, stirbt scheinbar nichts als ein gedicht.
We are so altogether purposeless:
a meagre rain that fails to soak the grass.
Poor poet, patched-up, shabby, colourless,
from the land of Make-Believe-Romance.

Poems come to nothing long before
they scramble into words on the paper.
The best, a gust, a stammer, nothing more,
if measured with a suffering that never

reaches speech. We allude to love and death
yet these may not be mentioned: it is thus
we are so altogether purposeless.

The poem, condemned to seem but pomp and fuss,
is almost silence - like the burning bush -
and dying, just a poem come to grief.

Copyright © Andreas Reimann, publ. Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig; trans. copyright © Tessa Ransford 2002 - publ. Shearsman Books 2004


...buy this book
next
index
translator's next