PHOTOGRAPHIE PHOTOGRAPHIE
Heidelinde Prüger trans. Tom Hubbard with the assistance of Eberhart Bort & James Wilkie (into Scots)
Röter als gestern legt Dein Hemd sein Licht in Falten.
Wieviel Zeit bleibt dem Moment,
zu zeigen, dass er besser ist als die vergangnen?
Der Wind schwankt;
sein Atem geht kurz.

Irgendwo im Lichtpfropfen, der das Wolkenloch stopft,
hänge ich über den Klippen
und lache zur Fossilation meines Glücks.
Ich denke mich durch harzverklebte Wirklichkeiten
zurück in gesterns
mit dem kompakten, eckigen Gedächtnis
ungeteilte Welt Deiner blassgebissnen Lippe,
farblos neu darin zu schöpfen.


Umsonst.

Deine Zähne blitzen goldbraun zwischen den Worten:
"Lach mir zu!"
Die Buchstaben kleben am Licht.
Der flüchtige Gedanke aber senkt sich wie Nebel aufs Meer:
ein weisser Wunsch,
die Möwen einst kreisen zu hören,
im Bild.
Reider nor yestreen your sark faulds its licht.
Hou muckle time bydes fir this special moment,
Ti shaw itself better nor aa moments o the past?
The wund sweys;
Its braith is short.

Somewhaur i the licht-cork that staps the hale o the cloud,
I hing ower the scaurs
And lauch tae the fossiliatioun o my luck.
I think back thru resin-claggy realities
Tae yestreen’s
Wi the ticht craigy remembrance
Undividit warld o your peelie chackit lips
Ti create inby
The colourless, anew.

Nae chance.

Your teeth skinkle gowden-broun atween the words:
"Lauch ti me!"
The letters stick on the licht.
Yit the fleetin thocht descends as haar upon the sea:
Ane white wish
Ti hear the sea-maws circlin
In the pictur ...

Copyright © Heidelinde Prüger; trans. copyright © Tom Hubbard 2004


next
index
translator's next