ES FÄRBTE SICH DIE WIESE
......................................GRÜN ...
WITH COLOR BLOOMS THE MEADOW
........................................................GREEN ...
Novalis (Friedrich von Hardenberg)trans. Leon Malinofsky

Es färbte sich die Wiese grün
Und um die Hecken sah ich blühn,
Tagtäglich sah ich neue Kräuter,
Mild war die Luft, der Himmel heiter.
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

Und immer dunkler ward der Wald
Auch bunter Sänger Aufenthalt,
Es drang mir bald auf allen Wegen
Ihr Klang in süssen Duft entgegen.
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

Es quoll und trieb nun überall
Mit Leben, Farben, Duft und Schall,
Sie schienen gern sich zu vereinen,
Dass alles möchte lieblich scheinen.
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

So dacht ich: ist ein Geist erwacht,
Der alles so lebendig macht
Und der mit tausend schönen Waren
Und Blüten sich will offenbaren?
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

Vielleicht beginnt ein neues Reich -
Der lockre Staub wird zum Gesträuch
Der Baum nimmt tierische Gebärden
Das Tier soll gar zum Menschen werden.
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

Wie ich so stand und bei mir sann,
Ein mächtger Trieb in mir begann.
Ein freundlich Mädchen kam gegangen
Und nahm mir jeden Sinn gefangen.
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

Sie ging vorbei, ich grüsste sie,
Sie dankte, das vergess ich nie -
Ich musste ihre Hand erfassen
Und Sie schien gern sie mir zu lassen.
Ich wusste nicht, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

Uns barg der Wald vor Sonnenschein
Das ist der Frühling fiel mir ein.
Kurzum, ich sah, dass jetzt auf Erden
Die Menschen sollten Götter werden.
Nun wusst ich wohl, wie mir geschah,
Und wie das wurde, was ich sah.

With color blooms the meadow green;
Upon the hedgerows buds are seen,
And daily I remarked new flow'rings
On soft bright days of heavenly show'rings.
I knew not, how it came to me,
Nor how all this had come to be.

And ever darker the wood grew,
The realm of merry warblers, too -
Their carols drew me down the ways
Where tuneful sound in sweet mist plays.
I knew not, how it came to me,
Nor how all this had come to be.

It stirred and flowered all around
With color, life, and scent, and sound -
They seemed all gladly to combine
That lovely visions might be mine.
I knew not, how it came to me,
Nor how all this had come to be.

I thought then: doth a ghost awake,
Who all things so alive doth make
And with a thousand blooming wares
His very soul before us bares?
I knew not, how it came to me,
Nor how all this had come to be.

Is this then a new empire's birth?
The bushes spring from crumbly earth;
The trees in turn take creatures' guise,
And man from creatures doth arise.
I knew not, how it came to me,
Nor how all this had come to be.

And as I stood and wondered so,
I felt a mighty stirring grow.
A friendly maid came wandering hence
And overwhelmed my every sense.
I knew not, how it came to me,
Nor how all this had come to be.

I greeted her when there we met;
She thanked me, I can ne'er forget.
I had to hold her hand then too
Which she seemed glad to let me do.
I knew not, how it came to me,
Nor how all this had come to be.

The wood from daylight kept us free.
It is the Spring, it seemed to me.
In short, on Earth I came to learn
Men rise to gods in their own turn.
Well knew I, how it came to me
And how all this had come to be.

Trans. Copyright © Leon Malinofsky


next
index
translator's next