aus "VON DER ARMUT DES
REICHSTEN"
from "OF THE POVERTY OF THE
RICHEST MAN"
Friedrich Nietzsche tr. R. J. Hollingdale
Zehn Jahre dahin -,
kein Tropfen erreichte mich,
kein feuchter Wind, kein Tau der Liebe
- ein regenloses Land ...
Nun bitte ich meine Weisheit,
nicht geizig zu werden in dieser Dürre:
strome selber über, träufle selber Tau,
sei selber Regen der vergilbten Wildnis!

Einst hiess ich die Wolken
fortgehn von meinen Bergen, -
einst sprach ich "mehr Licht, ihr Dunklen!"
Heut locke ich sie, dass sie kommen:
macht Dunkel um mich mit euren Eutern!
- ich will euch melken,
ihr Kühe der Höhe!
Milchwarme Weisheit, süssen Tau der Liebe
ströme ich über das Land.

Fort, fort, ihr Wahrheiten,
die ihr düster blickt!
Nicht will ich auf meinen Bergen
herbe ungeduldige Wahrheiten sehn.
Vom Lächeln vergüldet
nahe mir heut die Wahrheit,
von der Sonne gesüsst, von der Liebe gebräunt, -
eine reife Wahrheit breche ich allein vom Baum.

Heut strecke ich die Hand aus
nach den Locken des Zufalls,
klug genug, den Zufall
einem Kinde gleich zu führen, zu überlisten.
Heut will ich gastfreundlich sein
gegen Unwillkommnes,
gegen das Schicksal selbst will ich nicht stachlicht sein,
- Zarathustra ist kein Igel.

............
............
Ten years have passed -
no drop of water has reached me,
no moist wind, no dew of love
- a rainless land ...
Now I ask of my wisdom
that it grow not mean in this aridity:
yourself overflow, yourself drop dew,
yourself be rain to this yellowed wilderness!

Once I bade the clouds
depart my mountains -
once I said "more light, dark clouds!"
Today I lure them to come back:
make darkness round me with your udders!
- I want to milk you,
cows of the heights!
Milkwarm wisdom, secret dew of love
I pour down over the land.

Be gone, be gone, truths
of gloomy aspect!
I want on my mountain
no acid fretful truths.
Golden with smiles
let truth approach me today,
made sweet by the sun, made brown by love,
ripe truths alone do I pluck from the vine.

Today I stretched out my hand
to the hairy head of chance,
cunning enough to outwit chance
and lead it along like a child.
Today I will be hospitable
to things unwelcome,
towards fate itself I will not be prickly
- Zarathustra is no hedgehog.

............
............

Trans. Copyright © R. J. Hollingdale 1984, 2001 - publ. Anvil Press


...buy this book
next
index
translator's next