DAS WANDERN WANDERING
Wilhelm Müller prose tr. S.S.Prawer
Das Wandern ist des Müllers Lust,
Das Wandern!
Das muss ein schlechter Müller sein,
Dem niemals fiel das Wandern ein,
Das Wandern.

Vom Wasser haben wir's gelernt,
Vom Wasser!
Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht,
Ist stets auf Wanderschaft bedacht,
Das Wasser.

Das sehn wir auch den Rädern ab,
Den Rädern!
Die gar nicht gerne stille stehn,
Die sich mein Tag nicht müde drehn,
Die Räder.

Die Steine selbst, so schwer sie sind,
Die Steine!
Sie tanzen mit den muntern Reihn
Und wollen gar noch schneller sein,
Die Steine.

O Wandern, Wandern, meine Lust,	
O Wandern!
Herr Meister und Frau Meisterin
Lasst mich in Frieden weiterziehn
Und wandern.
Wandering is what the miller enjoys,
Wandering!
He must be a poor miller
who never thought of
wandering.

We have learnt it of the water, 
the water!
It never rests, by day or night,
but always thinks of wandering,
the water.

We have learnt it, too, by looking at 
the mill-wheels!
They do not like to stand still
and never tire of turning -
the mill-wheels.

The very mill-stones, heavy as they are, 
the mill-stones!
They join in the merry round
and long to move even faster -
the mill-stones.

Wandering is my delight,
wandering!
Master and mistress,
let me go my way in peace,
and wander.

Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © S.S.Prawer 1964 - publ. Penguin Books


...buy this book
next
index
translator's next