DAS WANDERN WANDERING
Wilhelm Müller trans. Bertram Kottmann
Das Wandern ist des Müllers Lust,
Das Wandern!
Das muss ein schlechter Müller sein,
Dem niemals fiel das Wandern ein,
Das Wandern.

Vom Wasser haben wir's gelernt,
Vom Wasser!
Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht,
Ist stets auf Wanderschaft bedacht,
Das Wasser.

Das sehn wir auch den Rädern ab,
Den Rädern!
Die gar nicht gerne stille stehn,
Die sich mein Tag nicht müde drehn,
Die Räder.

Die Steine selbst, so schwer sie sind,
Die Steine!
Sie tanzen mit den muntern Reihn
Und wollen gar noch schneller sein,
Die Steine.

O Wandern, Wandern, meine Lust,	
O Wandern!
Herr Meister und Frau Meisterin
Lasst mich in Frieden weiterziehn
Und wandern.
The millerís joy is wandering,
Is wandering!
A miller surely loses face
When staying at the same old place,
Not wandering!

The water teaches us to move,
The water!
It does not rest by night or day -
Continuously on its way,
The water!

We see this also with the wheels,
The mill-wheels!
They never think of standing still
And turn around with tireless will,
The mill-wheels!

The mill-stones, heavy though they are,
The mill-stones!
They like to join the merry reel
And want to turn much faster still,
The mill-stones!

Oh wandering, wandering, my delight,
Oh wandering!
Oh, Master and dear Mistress, too,
In peace Iíll take my leave of you
And wander!

Click here 3 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Bertram Kottmann 2005

next
index
translator's next