DIE FÜSSE IM FEUER THE FEET IN THE FIRE
Conrad Ferdinand Meyer tr. Wolf Dieter Steinmann

Wild zuckt der Blitz. In fahlem Lichte steht ein Turm.
Der Donner rollt. Ein Reiter kämpft mit seinem Ross,
Springt ab und pocht ans Tor und lärmt. Sein Mantel saust
Im Wind. Er hält den scheuen Fuchs am Zügel fest.
Ein schmales Gitterfenster schimmert goldenhell
Und knarrend öffnet jetzt das Tor ein Edelmann ...

- "Ich bin ein Knecht des Königs, als Kurier geschickt
Nach Nîmes. Herbergt mich! Ihr kennt des Königs Rock!"
- "Es stürmt. Mein Gast bist du. Dein Kleid, was kümmert's mich?
Tritt ein und wärme dich! Ich sorge für dein Tier!"
Der Reiter tritt in einen dunkeln Ahnensaal,
Von eines weiten Herdes Feuer schwach erhellt,
Und je nach seines Flackerns launenhaftem Licht
Droht hier ein Hugenott im Harnisch, dort ein Weib,
Ein stolzes Edelweib aus braunem Ahnenbild ...
Der Reiter wirft sich in den Sessel vor dem Herd
Und starrt in den lebendgen Brand. Er brütet, gafft ...
Leis sträubt sich ihm das Haar. Er kennt den Herd, den Saal ...
Die Flamme zischt. Zwei Füsse zucken in der Glut.

Den Abendtisch bestellt die greise Schaffnerin
Mit Linnen blendend weiss. Das Edelmägdlein hilft.
Ein Knabe trug den Krug mit Wein. Der Kinder Blick
Hangt schreckensstarr am Gast und hangt am Herd entsetzt ...
Die Flamme zischt. Zwei Füsse zucken in der Glut.
- "Verdammt! Dasselbe Wappen! Dieser selbe Saal!
Drei Jahre sind's ... Auf einer Hugenottenjagd
Ein fein, halsstarrig Weib ... 'Wo steckt der Junker? Sprich!'
Sie schweigt. 'Bekenn!' Sie schweigt. 'Gib ihn heraus!' Sie schweigt.
Ich werde wild. D e r Stolz! Ich zerre das Geschöpf ...
Die nackten Füsse pack ich ihr und strecke sie
Tief mitten in die Glut ... 'Gib ihn heraus!' ... Sie schweigt ...
Sie windet sich ... Sahst du das Wappen nicht am Tor?
Wer hiess dich hier zu Gaste gehen, dummer Narr?
Hat er nur einen Tropfen Bluts, erwürgt er dich."
Eintritt der Edelmann. "Du träumst! Zu Tische, Gast ..."

Da sitzen sie. Die drei in ihrer schwarzen Tracht
Und er. Doch keins der Kinder spricht das Tischgebet.
Ihn starren sie mit aufgerissnen Augen an -
Den Becher füllt und übergiesst er, stürzt den Trunk,
Springt auf: "Herr, gebet jetzt mir meine Lagerstatt!
Müd bin ich wie ein Hund!" Ein Diener leuchtet ihm,
Doch auf der Schwelle wirft er einen Blick zurück
Und sieht den Knaben flüstern in des Vaters Ohr ...
Dem Diener folgt er taumelnd in das Turmgemach.

Fest riegelt er die Tür. Er prüft Pistol und Schwert.
Gell pfeift der Sturm. Die Diele bebt. Die Decke stöhnt.
Die Treppe kracht ... Dröhnt hier ein Tritt? ... Schleicht dort ein Schritt? ...
Ihn täuscht das Ohr. Vorüberwandelt Mitternacht.
Auf seinen Lidern lastet Blei, und schlummernd sinkt
Er auf das Lager. Draussen plätschert Regenflut.
Er träumt. "Gesteh!" Sie schweigt. "Gib ihn heraus!" Sie schweigt.
Er zerrt das Weib. Zwei Füsse zucken in der Glut.
Aufsprüht und zischt ein Feuermeer, das ihn verschlingt ...
- "Erwach! Du solltest längst von hinnen sein! Es tagt!"
Durch die Tapetentür in das Gemach gelangt,
Vor seinem Lager steht des Schlosses Herr - ergraut,
Dem gestern dunkelbraun sich noch gekraust das Haar.

Sie reiten durch den Wald. Kein Lüftchen regt sich heut.
Zersplittert liegen ästetrümmer quer im Pfad.
Die frühsten Vöglein zwitschern, halb im Traume noch.
Friedsel'ge Wolken schwimmen durch die klare Luft,
Als kehrten Engel heim von einer nächt'gen Wacht.
Die dunkeln Schollen atmen kräft'gen Erdgeruch.
Die Ebne öffnet sich. Im Felde geht ein Pflug.
Der Reiter lauert aus den Augenwinkeln: "Herr,
Ihr seid ein kluger Mann und voll Besonnenheit
Und wisst, dass ich dem grössten König eigen bin.
Lebt wohl. Auf Nimmerwiedersehn!" Der andre spricht:
"Du sagst's! Dem grössten König eigen! Heute ward
Sein Dienst mir schwer ... Gemordet hast du teuflisch mir
Mein Weib! Und lebst! ... Mein ist die Rache, redet Gott."

Ferocious flash. In fallow light a tower looms.
The thunder rolls. A rider wrestles with his roan,
Jumps off and thumps the gate and shouts. His coat ablow
From wind. He holds the gelding by the reins.
An oriel with bars aglow with golden light.
And grating opens now the gate a nobleman ...

- "I am a servant of the king with messages
To Nîmes. Give shelter me! You know the uniform!"
- "It hails! My guest you are. Your garb, why should I mind?
Come in and warm yourself! I'll take your horse!"
The horseman settles near the fire place,
From which the glowing embers shed a whispy light,
And in the flicker of the crackling wood
The scary armor of a Huguenot, a woman there,
A noblewoman in a darkened picture frame ...
The horseman slumps into the chair before the hearth
And stares into the lively flame. He broods, he stares ...
A shudder downs his spine. He knows the hearth, the hall ...
The fire's hiss. Two feet ar twitching in the flames.

The dinner table sets the trusted chamber maid
With linen precious white. The maiden gives a hand.
The noble boy brought out the wine. The children's eyes
Dart from the rider to the hearth and back In fear ...
The fire's hiss. Two feet are twitching in the flames.
- "Be damn'd! The very arms! And, yes, the very hall!
It is three years ... The hunt was on for Huguenots
A sweet, a stubborn wretch ... 'The squire! Where! Now, talk!'
No word. 'Confess!' No word. 'His whereabouts!' No word.
I anger now. So proud! I pull the thing ...
I grab her naked feet and thrust them deep
Into the flames's glowing midth ... 'His whereabouts!' ... No word ...
She struggles still ... How did you miss the arms above the gate?
Who made you ask for shelter here, you fool?
If he has but a drop of blood, he'll strangle you."
In comes the nobleman. "You dreamed! Now, eat with us ..."

And there they sit. The three all dressed in black
And him. But neither child will offer "Grace".
To him their faces turn with eyes agape -
The cup he fills, it overflows, a hasty drink,
He stands: "Mylord, show kindly me my bed!
I'm tired, like a dog!" A servant shows the way,
But when he glances back before he leaves
He sees the boy who wispers in his father's ear ...
He staggers 'hind the servant to his room.

Securely bolted is the door. His pistol ready and his sword.
Loud roars the storm. The panel shakes. The ceiling moans.
The stairway quakes ... There drones a step? ... A stealthy threat? ...
His ears deceive. And time creeps past the midnight hour.
His eyelids heavy now like lead and on his bed
He falls aslumber. Outside murmur floods of rain.
He dreams. "Confess!" No word. "His whereabout!" No word.
He drags the wretch. Two feet ar twitching in the flames.
Up springs a hissing fiery flood and swallows him ...
- "Awake! You should have left a while ago! It's dawn!"
The hidden doorways 'hind the pictures let him in,
And standing at the bedside now the squire - gray,
Whose locks and beard and brows were brown just yesterday.

They ride together through the woods. The air is still.
And broken branches fill the path and block the way.
The birds of early morning twitter half asleep.
And peaceful clouds are swimming through the crystal air,
Like angels coming home from vigils held at night.
The broken soil lies dark and damp with earthen scent.
The field now opens up. A plow goes in the field.
The rider turns his eyes but not his head: "Milord,
You are a prudent man, composed and very wise,
You know I am the servant of the greatest king.
Farewell. To never meet again!" The other speaks:
"You said it! Servant of the greatest king! Today
His service burdened me ... You murdered fiendishly
My wife! You live! ... Mine is the vengeance, says the Lord."

Trans. Copyright © Wolf Dieter Steinmann 2009


next
index
translator's next