FRIEDRICHS TOTENLANDSCHAFT FRIEDRICH'S LANDSCAPE OF THE DEAD
Theodor Körner trans. Michael Haldane
1.

Die Erde schweigt mit tiefem, tiefem Trauern,
Vom leisen Geisterhauch der Nacht umflüstert.
Horch, wie der Sturm in alten Eichen knistert
Und heulend braust durch die verfallnen Mauern.

Auf Gräbern liegt, als wollt' er ewig dauern,
Ein tiefer Schnee, der Erde still verschwistert,
Und finstrer Nebel, der die Nacht umdüstert,
Umarmt die Welt mit kalten Todesschauern.

Es blickt der Silbermond in bleichem Zittern
Mit stiller Wehmut durch die öden Fenster.
Auch seiner Strahlen sanftes Licht verglüht.

Und leis' und langsam zu des Kirchtors Gittern,
Still wie das Wandern nächtlicher Gespenster,
Ein Leichenzug mit Geisterschritten zieht.

2.

Und plötzlich hör' ich süße Harmonieen,
Wie Gottes Wort, in Töne ausgegossen,
Und Licht, als wie dem Kruzifix entsprossen,
Und meines Sternes Schimmer seh' ich glühen.

Da wird mir's klar in jenen Melodieen:
Der Quell der Gnade ist in Tod geflossen,
Und jene sind der Seligkeit Genossen,
Die durch das Grab zum ew'gen Lichte ziehen.

So mögen wir das Werk des Künstlers schauen!
Ihn führte herrlich zu dem schönsten Ziele
Der holden Musen süße, heil'ge Gunst.

Hier darf ich kühn dem eignen Herzen trauen;
Nicht kalt bewundern soll ich, nein, ich fühle,
Und im Gefühl vollendet sich die Kunst.
1.

The Earth in deep, deep sorrowing keeps silence,
With whisperings of nightís soft spirit breath;
Hark how the tempest creaks in ancient oaks
And thunders howling through the ruined walls.

There lies on graves, as though to last forever,
Deep snow, in quiet sisterhood with Earth;
And sombre mist, which rims the night with gloom,
Inarms the world with shuddering cold Death.

The silver moon looks down in pallid quivers
And wistful silence through the dreary windows.
Her beams and their soft light now fade away;

And slow and softly to the churchgateís bars,
As noiseless as the shift of nightly spirits,
A funeral procession ghosts its steps.

2.

And suddenly sweet harmonies in flood,
The Word of God in liquid melody,
Flow forth in light sprung from the Saviourís blood,
And in the sky my pulsing star shines free.

And in those notes I hear, clearly expressed:
The spring of mercy flows through Deathís deep night,
And they are the companions of the blessed
Who cross the grave into eternal light.

So may we view the artistís bold creation!
Led nobly to the loveliest ideal
By the sweet, holy Musesí inclination.

Here I may boldly trust to my own heart,
Not just admiring coldly, no, I feel:
And feeling is the apogee of art.

Trans. Copyright © Michael Haldane 2004


next
index
translator's next