ABSCHIED VOM LEBEN FAREWELL TO LIFE
Theodor Körner trans. Brian Cole

Als ich in der Nacht vom 17. zum 18. Juni 1813
schwer verwundet und hilflos in einem Holze lag
und zu sterben meinte


Die Wunde brennt, - die bleichen Lippen beben. -
Ich fühl's an meines Herzens matterm Schlage:
Hier steh ich an den Marken meiner Tage. -
Gott, wie du willst! dir hab ich mich ergeben. -

Viel goldne Bilder sah ich um mich schweben;
Das schöne Traumbild wird zur Totenklage. -
Mut! Mut! - Was ich so treu im Herzen trage,
Das muss ja doch dort ewig mit mir leben! -

Und was ich hier als Heiligtum erkannte,
Wofür ich rasch und jugendlich entbrannte,
Ob ich's nun Freiheit, ob ich's Liebe nannte:

Als lichten Seraph seh ich's vor mir stehen;
Und wie die Sinne langsam mir vergehen,
Trägt mich ein Hauch zu morgenroten Höhen.

When in the night of 17/18 June 1813 I lay in a wood,
gravely wounded and helpless, and thought I was about
to die.


The wound is fierce - the pale lips tremble unsealed. -
I feel it from my heart's more fragile ways:
I stand here at the Marches of my days. -
O God, Thy will be done! To Thee I yield. -

Many golden pictures I saw floating round;
the lovely dream just makes the mourning start. -
Be brave! - what I loyally carry in my heart,
must live with me for ever in the beyond! -

And what I saw as holy then, I vow,
by which in youth I quickly was aroused, -
I called it love, but rather freedom now -

as a bright Seraph it stands before my eyes;
and as I slowly lose my senses, I
am carried off by a breeze to dawn-red heights.

Trans. Copyright © Brian Cole 2009


next
index
translator's next