"DAS WUNDERBARE SEHNEN
DEM ABGRUND ZU"
THAT MYSTERIOUS YEARNING
TOWARDS THE CHASM
Alfred Kolleritsch tr. Iain Galbraith


Wer ihn sieht, sieht das Leben,
das ist hingeschrieben,
es schreibt, sich quälend,
das Ungewissesste hin,
das Schöne, der Stich
in die Ferse,
die Ruhestunde Achills,
von Schildkröten verlacht.

Die weggerissenen Schleier
trocknen im Nachtwind,
die Sterne sind es,
weit davor enden wir
und verlachen uns
wegen der Rätsel,
verknoten die Sprache,
nichts muss gesagt sein,
nichts gesehen,

es ist recht,
den Kopf zu entblössen,
dass keiner den anderen entzündet
mit Mut,
den Augen zu trauen und dem Gehör,
ehe andere Geschöpfe
tauglicher sind
und den Abschied nicht fürchten.


Whoever sees it sees life,
so it is written;
what is written, a torture to itself,
is what is least sure:
the beautiful, the pricked
heel, the hour,
of Achilles' repose,
derided by tortoises.

Torn off veils
drying in the night breeze,
such are stars,
and our end comes far before theirs,
deriding ourselves
because of these riddles,
knotting our language,
when nothing needs to be said,
nothing needs to be seen.

It is acceptable
to bare one's head,
so that none of us may inflame the other
with our boldness,
to trust in our eyes and hearing
before other creatures
prove fitter,
having no fear of parting.

Copyright © Literaturverlag Droschl, Graz-Wien; trans. copyright © Iain Galbraith 2007; publ. Shearsman Books


...buy this book
next
index
translator's next