TODESSTÜCK DEATH PIECE
Alfred Kolleritsch tr. Iain Galbraith


Was stehenblieb und seither ist,
wie es gewesen war: im Füreinander,
die grüne Flasche, Gewürze, Brot,
die Gläser, das geselchte Fleisch,
finstergrün das Íl.

Die Frau ist tot. Ich sehe den Tod.
Alles im Raum ist dieser Tod,
die abgetretene Schwelle ist der Tod.
Durchs Fenster: Licht. Durchs Fensterlose
verschlüpfte sich die Frau (vor ihrer Rast).
Und wer den Raum betritt, betritt den Tod.

Der Garten überwächst. Was ihr gehörte,
ist verarmt, an sich geworden,
ohne ihre Hand ein Rest,
kdin Blick darin, ein Erbstüch,
schamlos anheimgefallen.
Das Glücksgefühl der Neuen war ihre Last.

Die Fliegen halten noch die Treue.
Ihr Sausen kreist die leere Stelle ein,
der Ort stürzt ein, Hinterbliebenes
schiebt sich vom Licht zum Schatten,
mehr Erde nimmt dem Himmel,
was sie an ihn gerichtet hat.


Things left that since have stayed
as they were: each for each,
the green bottle, spices, bread,
the glasses, the cured meat,
the oil a murky green.

The woman is dead. I see her death.
Everything here is that death,
this worn threshold is death.
Through the window: light. Through something windowless
the woman flitted (before the took her rest).
Whoever enters this room, enters death.

The garden is overgrowing. What once was hers
is impoverished, bent back on itself,
without her hand a remnant,
deserted by the eye, an heirloom,
shamelessly made over.
The happiness of newcomers was her burden.

The flies are loyal still.
They buzz a circle round her empty space.
The place is collapsing, what is left
shifting from light to shade;
more earth takes from the sky
what she directed towards it.

Copyright © Literaturverlag Droschl, Graz-Wien; trans. copyright © Iain Galbraith 2007; publ. Shearsman Books


...buy this book
next
index
translator's next