PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURG PRINCE FRIEDRICH OF HOMBURG
Heinrich von Kleist trans. Diana Stone Peters & Frederick G. Peters
aus I. AUFZUG, 4. AUFTRITT
............
............

PRINZ:
Und die Schwadronen sagst du, brachen auf?

HOHENZOLLERN:
Versteht sich, ja! Glock zehn; dem Plan gemäss!
Das Regiment Prinzessin von Oranien
Hat, wie kein Zweifel ist, an ihrer Spitze
Bereits die Höhn von Hackelwitz erreicht,
Wo sie des Heeres stillen Aufmarsch morgen
Dem Wrangel gegenüber decken sollen.

PRINZ:
Es ist gleichviel! Der alte Kottwitz führt sie,
Der jede Absicht dieses Marsches kennt.
Zudem hätt’ ich zurück ins Hauptquartier
Um zwei Uhr morgens wiederkehren müssen,
Weil hier Parol’ noch soll empfangen werden;
So blieb ich besser gleich im Ort zurück.
Komm, lass uns gehn! Der Kurfürst weiss von nichts?

HOHENZOLLERN:
Ei was! Der liegt im Bette längst und schläft.

(Sie wollen gehn: der Prinz stutzt, kehrt sich um und nimmt den Handschuh
auf.)

PRINZ:

Welch einen sonderbaren Traum träumt’ ich?! -
Mir war, als ob, von Gold und Silber strahlend,
Ein Königsschloss sich plötzlich öffnete
Und hoch von seiner Marmorramp’ herab
Der ganze Reigen zu mir niederstiege
Der Mensch, die mein Busen liebt:
Der Kurfürst und die Fürstin und die - dritte,
- Wie heisst sie schon?

HOHENZOLLERN:
Wer?


PRINZ: (er scheint zu suchen.)
Jene - die ich meine!
Ein Stummgeborner würd’ sie nennen können!

HOHENZOLLERN:
Die Platen?

PRINZ:
Nicht doch, Lieber!

HOHENZOLLERN:
Die Ramin?


PRINZ:
Nicht, nicht doch, Freund!

HOHENZOLLERN:
Die Bork? Die Winterfeld?

PRINZ:
Nicht, nicht; ich bitte dich! Du siehst die Perle
Nicht vor dem Ring, der sie in Fassung hält.

HOHENZOLLERN:
Zum Henker, sprich! Lässt das Gesicht sich raten?
- Welch eine Dame meinest du?

PRINZ:
Gleichviel! Gleichviel!
Der Nam’ ist mir, seit ich erwacht, entfallen
Und gilt zu dem Verständnis hier gleichviel.

HOHENZOLLERN:
Gut! So sprich weiter!

PRINZ:
Aber stör’ mich nicht! -
Und er, der Kurfürst, mit der Stirn des Zeus,
Hielt einen Kranz von Lorbeern in der Hand;
Er stellt sich dicht mir vor das Antlitz hin
Und schlägt, mir ganz die Seele zu entzünden,
Den Schmuck darum, der ihm vom Nacken hängt,
Und reicht ihn, auf die Locken mir zu drücken,
- O Lieber!

HOHENZOLLERN:
Wem?

PRINZ:
O Lieber!

HOHENZOLLERN:
Nun, so sprich!

PRINZ:
Es wird die Platen wohl gewesen sein.

HOHENZOLLERN:
Die Platen? Was! - Die jetzt in Preussen ist?

PRINZ:
Die Platen. Wirklich. Oder die Ramin?

HOHENZOLLERN:
Ach, die Ramin! Was! Die, mit roten Haaren! -
Die Platen mit den schelm’schen Veilchen-Augen!
Die, weiss man, die gefällt dir.

PRINZ:
Die gefällt mir. -

............
............

from ACT I, SCENE 4
............
............

PRINCE:
And the squadrons have already set off, you say?

HOHENZOLLERN:
Of coursel At ten o'clock according to the plan.
The Princess of Orange's regiment, leading the
way, has doubtless already reached the heights
of Hackelberg, where to-morrow morning it is
to protect the army's secret advance against
General Wrangel.

PRINCE:
It doesn't matter that I'm not with them. Old Kottwitz
is in command, and he knows the strategy down to
every last detail. And in any case I would have had
to return to headquarters here at two a.m., since we
are to receive our final orders here. So it's just as well
I stayed behind in Fehrbellin. Come, let's go. The
Elector doesn't know anything of this, does he?

HOHENZOLLERN:
Of course not. He's been long in bed asleep.

(They are about to leave. The Prince hesitates, turns around, and picks
up the glove.)

PRINCE:

What a strange dream I had!
It was as if a royal castle all shimmering in
gold and silver suddenly opened wide its doors.
From high above, on the castle's marble ramp,
a circle of those people dearest to
my heart descended toward me as I watched -
the Elector, the Electress, and some third person
- now, what's her name?

HOHENZOLLERN:
Who?

PRINCE: (He seems to be searching his memory.)
She ... the one I mean! Even a deaf mute would know her name.

HOHENZOLLERN:
Lady Platen?

PRINCE:
Of course not, my friend.

HOHENZOLLERN:
Madame Ramin?

PRINCE:
No, definitely not.

HOHENZOLLERN:
Lady Bork? Or the Winterfeld woman?

PRINCE:
No, no, I beg you! You seem unable to distinguish the pearl from its setting!

HOHENZOLLERN:
Well, then, out with itl Is there a solution to this riddle? Which lady do you mean?

PRINCE:
It doesn't matter! It doesn't matter! The name has slipped my mind now that I'm awake.
Besides, it's irrelevant to what I'm telling you.

HOHENZOLLERN:
Fine. Then, please continue.

PRINCE:
But don't interrupt me! The Elector, with
a brow like Zeus, held a wreath of laurel
in his hand. He stood directly in front of
me and, as if he wanted to set the very depths
of my soul on fire, he wound his chain of office
around the wreath and handed it over to someone
else to place upon my head.

HOHENZOLLERN:
To whom?

PRINCE:
Oh, God!

HOHENZOLLERN:
So speak!

PRINCE:
Well, it was probably Lady Platen.

HOHENZOLLERN:
Platen? Impossible! Isn't she in Prussia now?

PRINCE:
It was Platen. Really. Or, maybe Madame Ramin.

HOHENZOLLERN:
So, Madame Ramin! You don't say . . . with her red
hair. Or Lady Platen with her teasing violet eyes.
Everyone knows you like her.

PRINCE:
I do like her.

............
............


Click here 2 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Diana Stone Peters & Frederick G. Peters 1978 - publ. New Directions Books


...buy this book
next
index
translator's next