PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURGTHE PRINCE OF HOMBURG
Heinrich von Kleisttrans. Noel Clark
aus V. AUFZUG, 3. AUFTRITT
............
............
FELDMARSCHALL:
Rebellion, mein Kurfürst!

KURFÜRST: (noch in Ankleiden beschäftigt)
Ruhig, ruhig! -
Es ist verhasst mir, wie dir wohl bekannt,
In mein Gemach zu treten ungemeldet!
- Was willst du?

FELDMARSCHALL:
Herr, ein Vorfall - du vergibst! -
Führt von besonderem Gewicht mich her.
Der Obrist Kottwitz rückte unbeordert
Hier in die Stadt; an hundert Offiziere
Sind auf dem Rittersaal um ihn versammelt;
Es geht ein Blatt in ihrem Kreis herum,
Bestimmt, in deine Rechte einzugreifen.

KURFÜRST:
Es ist mir schon bekannt! - Was wird es sein
Als eine Regung zu des Prinzen Gunsten,
Dem das Gesetz die Kugel zuerkannte.

FELDMARSCHALL:
So istís! Beim höchsten Gott! Du hastís getroffen!

KURFÜRST:
Nun gut! - So ist mein Herz in ihrer Mitte.

FELDMARSCHALL:
Man sagt, sie wollen heut, die Rasenden!
Die Bittschrift noch im Schloss dir überreichen
Und, falls mit unversöhnten Grimm du auf
Den Spruch beharrst - kaum wagí ich dirís zu melden! -
Aus seiner Haft ihn mit Gewalt befreien.

KURFÜRST:

Wer hat dir das gesagt?

FELDMARSCHALL:
Wer mir das sagte?
Die Name Retzow, der du trauen kannst,
Die Base meiner Frau. Sie war heut abend
In ihres Ohms, des Drost von Retzow, Haus,
Wo Offiziere, die vom Lager kamen,
Laut diesen dreisten Anschlag äusserten.

KURFÜRST:
Das muss ein Mann mir sagen, eh ichís glaube.
Mit meinem Stiefel, vor sein Haus gesetzt,
Schützí ich vor diesen jungen Helden ihn!

FELDMARSCHALL:
Herr, ich beschwöre dich, wennís überall
Dein Wille ist, den Prinzen zu begnadígen:
Tuís, eh ein höchstverhasster Schritt geschehn!
Jedwedes Heer liebt, weisst du, seinen Helden;
Lass diesen Funken nicht, der es durchglüht,
Ein heillos fressend Feuer um sich greifen,
Kottwitz weiss und die Schar, die er versammelt,
Noch nicht, dass dich mein treues Wort gewarnt;
Schick, eh er noch erscheint, das Schwert dem Prinzen,
Schickís ihm, wie erís zuletzt verdient, zurück:
Du gibst der Zeitung eine Grosstat mehr
Und eine Untat weniger zu melden.

KURFÜRST:
Da müsstí ich noch den Prinzen erst befragen,
Den Willkür nicht, wie dir bekannt sein wird,
Gefangen nahm und nicht befreien kann. -
Ich will die Herren, wenn sie kommen, sprechen.

FELDMARSCHALL: (für sich)
Verwünscht! - Er ist jedwedem Pfeil gepanzert.

............
............

from ACT V, SCENE 3
............
............
DÖRFLING:
Rebellion, my lord!

ELECTOR: (Still dressing)
Come, come, Field Marshal!
Well you know, I do not relish callers
Invading my apartments unannounced!
What do you want?

DÖRFLING:
My lord, forgive me, but
A very grave affair has brought me here.
Colonel Kottwitz, moving without orders,
Is here in town; a hundred officers
Now massed about him in the Hall of Knights.
A document's being passed around among them,
Aimed at infringing your prerogative.

ELECTOR:
I know all that! It's surely just a plea
For clemncy in favour of Prince Homburg,
For whom the law's prescribed a firing-squad?

DÖRFLING:
Indeed, that's it! You're absolutely right!

ELECTOR:
Well, then! I'd have you know my heart is with them!

DÖRFLING:
It's said they planned today, the lunatics,
To hand you their petition in the castle
And should you then with unrelenting rigour
Confirm the sentence, they - dare I report? -
Would free him from captivity by force!

ELECTOR:
Who told you that?

DÖRFLING:
Who told me? Why, my lord,
The lady Retzow - worthy of your trust -
A cousin of my wife. She chanced to visit
Her uncle, Drost von Retzow's house this evening,
Where officers from the camp she overheard
Discuss this brazen enterprise aloud.

ELECTOR:
That tale I'd credit only from a man!
I'd plant my boot before his door to save
The Prince from would-be heroes of that ilk!

DÖRFLING:
My lord, I urge you, if it's your intention
To pardon Prince von Homburg in the end,
Then do so, ere so dire a crime's committed!
You know how every army loves its hero;
Don't let this spark, that's now begun to glow,
Become a hopeless, all-consuming blaze.
Kottwitz does not yet know, nor his supporters,
That I've already loyally warned you, sir.
Send back the Prince's sword before they come!
Send it, for well he earned it in the battle:
Give history, sir, one noble exploit more -
And one transgression less - to register!

ELECTOR:
But first I'll have to ask the Prince himself.
As you're aware, it wasn't my caprice
That ordered his arrest, nor can it free him.
I'll see these gentlemen when they arrive.

DÖRFLING: (Aside)
Blast! His armour's proof against all arrows!

............
............


Click here 1 for another translation of this poem.

Trans. Copyright © Noel Clark 1997 - publ. Oberon Books


...buy this book
next
index
translator's next